"Dritte" beendet Saison mit Niederlage gegen Lüdenscheid

StR Altena III - TTSG Lüdenscheid 3:9

Die 3. Mannschaft hat am gestrigen Samstag dann auch als letzte Mannschaft vom Galgenkopf die Tischtennis-Saison 2018/2019 beendet. Gegen die TTSG gab es zwar eine Niederlage, dennoch kann man mit den Abschneiden zufrieden sein. Zwar wurde man auf der Zielgeraden noch vom SV Affeln überholt. Mit dem Abstieg haben die Rot-Weißen dennoch nichts zu tun.
Das deutliche Ergebnis trübt ein wenig das Spielgeschehen. Nach den Doppeln lag man 1:2 zurück, da nur Mattka/Mattka ihr Doppel gewinnen konnte. Ossenberg/Thal unterlagen denkbar knapp im Entscheidungssatz. Dann drehte sich das Spiel schnell in Richtung der Gäste. "Vorne" gab es nicht zu holen für Mattka C. und Ossenberg und auch die Mitte ging leer aus. Erst Helge Ciesielski konnte den Lauf der Lüdenscheider unterbrechen. Gegen Sauer zeigte der Altenaer eine herausragende Leistung, als der den klar favorisierten Gegner 3:0 in die Knie zwang. Steuber hätte sogar auf 3:6 verkürzen können, doch er unterlag im 5. Satz. "Vorne" wurde es dann sehr spannend. Während Christian Mattka gegen Dringenberg im 5. Satz spielte, machte Ossenberg mit Peters kurzen Prozess. Mattka unterlag dann leider gegen Dringenberg und Schulte konnte gegen Elsesser die Niederlage nicht mehr abwenden.

Der Meister beendet die Rückrunde ohne Niederlage

TTSG Lüdenscheid V - StR Altena II 6:9

Der Meister der 1. Kreisklasse hat auch im letzten Saisonspiel die Partie siegreich gestalten können, damit blieb das Team in der gesamten Rückrunde ungeschlagen. Die bereits feststehende Meisterschaft bedeutete keinesfalls, dass man nicht nochmal alles geben würde. Bereits die Doppel waren hart umkämpft und alle gingen über die volle Distanz, zwei davon mit dem besseren Ende für die Altenaer. "Oben" wurde die Punkte dann geteilt. Kirsch punktete für die Rot-Weißen gegen Peters. Am mittleren Paarkreuz bewiesen die Lüdenscheider Stärke und gingen das erste Mal mit 4:3 in Führung. "Unten" allerdings hatten Döhler und Jost Vorteile und setzten sich am Ende auch durch, auch wenn die Spiele hart umkämpft waren. Nun ging es hin und her. Durch zwei Niederlagen von Kirsch und Mattka drehte das Spiel sich erneut und die Hausherren gingen wieder in Führung, ehe Ossenberg und Weckwerth durch zwei Siege die alten Verhältnisse wiederherstellten. Döhler und Jost wiederholten im Anschluss ihre zwei Erfolge aus der ersten Einzelrunde und machten den Sieg im letzten Spiel der Saison perfekt.

 

Westfalia Werdohl III - StR Altena III 9:5

Am vorletzten Spieltag der Saison lieferte die "Dritte" dem Gegner aus der Nachbarstadt nochmal einen harten Kampf mit dem besseren Ende für die Werdohler. Nach den Doppel lag das Breitenhagener Team 1:2 zurück. Durch Niederlagen von Ossenberg und Mattka wurde der Abstand sogar noch auf 4:1 erhöht. Schulte zeigte im Anschluss seine vielleicht beste Saisonleistung gegen Pfützenreuter und verkürzte nochmal. Herbert Mattka unterlag im Anschluss Stoman. Diese Niederlage egalisierte Thal durch einen ungefährdeten 3:0-Erfolg. Die zwei Schlüsselspiele folgten im Anschluss. Zunächst verlor Steuber sein Spiel gegen Waldhauser in fünf Sätzen und auch Mattka C. reichte eine 2:1-Führung icht zum Sieg. Daher führte Werdohl bereits 7:3. Im Anschluss holte Ossenberg den Sieg gegen Perlick, nachdem er zwei Matchbälle abgewehrt hatte und auch Mattka überzeugte gegen Pfützenreuter, obwohl er angeschlagen in die Partie ging. Schulte und Thal konnten im Anschluss die Niederlage nicht mehr verhindern..

3 Spiele - 3 Siege beim letzten Heimspieltag der Saison

StR Altena - TTSG Lüdenscheid IV 9:2

Beim letzten Heimspiel der Saison zeigte der Vizemeister nochmal alles, was er drauf hatte. Dir Rot-Weißen mussten kurzfristig den Ausfall von Stephan Kowitz kompensieren. Dieser wurde von Steuber aber äußerst stark vertreten. Die Doppel waren alle hart umkämpft und wurden allesamt im Entscheidungssatz entschieden. Am Ende punkteten die Doppel Klose/Krenz und Roberg/Steuber. In den Einzeln machten Klose und Roberg mit ihren  Kontrahenten kurzen Prozess und Krenz rang Kotzian im wohl ansehnlichsten Spiel des Abends in vier Sätzen nieder. Kirsch konnte im Anschluss, wie so oft in der Rückrunde, seine beste Leistung nicht abrufen und unterlag Blaschke in vier Sätzen. "Unten" punkteten dann Ehlert und Steuber und im Anschluss ließ das vordere Paarkreuz nichts mehr anbrennen. Durch zwei glatte Drei-Satz-Siege entschieden Klose und Krenz die Partie.

 

StR Altena II - Westfalia Werdohl III 9:1

Der frischgebackene Meister der ersten Kreisklasse bewies am gestrigen Abend nochmal, dass sie völlig zurecht dort oben stehen. Gegen ein etwas ersatzgeschwächtes Team aus der Nachbarstadt brauchte es 90 Minuten, ehe man den 17. Saisonsieg feiern durfte. Nach den Doppel führte man 3:0. Mattka erhöhte im Anschluss auf 4:0. Ossenberg musste dann gegen Perlick den Ehrenpunkt zulassen, denn darauf folgte lediglich noch ein Satzverlust durch Mattka, alle anderne Spiel gegen 3:0 an die Hausherren.

 

StR Altena III - TTC Volkringhausen II 9:0

Noch schneller als die 2. Mannschaft machte es die "Dritte". Gegen Schlusslicht Volkringhausen erteilten die Rot-Weißen die Höchststrafe. Lediglich zwei Sätze haben die Breitenhagener im gesamten Spiel ab. Durch den Sieg verbesserte man sich jetzt erstmal sogar noch auf den 8.Platz.

Perfekter Samstag für den TV StR

StR Altena - SV Affeln 9:0 NA

Das Spitzenspiel der Kreisliga fand am Samstag nicht statt. Durch das Nichtantreten der Gäste gewann die "Erste" das Spiel 9:0.

 

StR Altena II - TTC Altena IV 9:1

Es sollte DAS Spiel der Rückrunde werden. Im Derby konnte der TV StR einen großen Schritt Richtung Meiterschaft machen und dies taten Sie auch. Gegen einen stark ersatzgeschwächten Tabellenzweiten aus dem Tal gab es  ein deutliches 9:1. Bis zum 8:0 sah es sogar danach aus, dass es für den Lokalrivalen die Höchststrafe geben konnte. Die Doppel verliefen sehr zum größten Teil einseitig. Doppel 1 und 3 gewannen deutlich in drei Sätzen, nur Merz/Ossenberg taten sich zu Beginn sehr schwer. Gegen Springob/Kehl lag man 0:2 hinten und wehrte sogar Matchbälle ab, ehe man den zweiten eigenen verwandelte. "Vorne" ging es für Kirsch und Merz über vier Sätze, sodass es schnell 5:0 stand. Die "MItte" machte es ihrem vorderen Paarkreuz nach und erhöhten durch zwei Vier-Satz--Siege auf 7:0. Döhler machte im Anschluss mit Bartel kurzen Prozess. Jost führte im Anschluss gegen Schroeder bereits 2:0, verlor dann aber irgendwie den Faden und unterlag noch im Entscheidungssatz. Merz setzte im dann den Deckel auf die Partie. Somit fehlt nun nur noch ein Punkt zur Meisterschaft.

 

StR Altena III - SV Affeln 9:3

Parallel zum Spitzenspiel im Aufstiegskampf fand auch das Spitzenspiel im Abstiegskampf statt. Wie im Hinspiel konnte die "Dritte" sich erneut gegen den SVA durchsetzen. Zwei Spieler feierten dabei ihr Comeback. In den Doppeln gelang beinahe ein Traumstart. Zunächst gewannen Mattka C./Döhler und Weckwerth/Ciesielski H. ihre Doppel, lediglich Ossenberg/Mattka H. verloren gegen Affelns Spitzendoppel trotz Matchball im vierten Satz. "Vorne" wurden die Punkte dann geteilt. Christian Mattka bezwang Teichmann und Ossenberg unterlag dem Ex-StR-Spieler Schulte. Dann aber setzten sich die Rot-Weißen ab. Weckwerth und Döhler erhöhten im Eiltempo auf 5:2. "Unten" wurde es dann spannender. Herbert Mattka merkte man an, dass er noch nicht ganz der Alte ist, doch er setzte sich dennoch in vier Sätzen gegen Wunderlich durch. Am Nebentisch zeigte Helge Ciesielski eine bärenstarke Leistung gegen Frese und sorgte mit dem 7:2 für die Vorentscheidung. "Oben" wurden erneut die Punkte geteilt. Auch Mattka biss sich an Schulte die Zähne aus. Ossenberg und Weckwerth machten dann den 5. Saisonsieg perfekt.

Wolfgang Müller und Erich Hofheinz werden Ehrenmitglied des TV StR Altena

Wolfgang Müller (m.) neben Martin Hammerschmidt (l.) und seinem Sohn Stefan Müller (r.)
Wolfgang Müller (m.) neben Martin Hammerschmidt (l.) und seinem Sohn Stefan Müller (r.)

Auf der gestrigen Jahreshauptversammlung des Hauptvereins wurden die Sportskameraden Wolfgang Müller und Erich Hofheinz für ihr langjähriges Engagement zum Wohle des Vereines zu Ehrenmitgliedern ernannt. Die gut besuchte Jahreshauptversammlung war ein schöner Rahmen für die Ehrung der beiden. Sowohl Wolfgang als auch Erich leiteten in ihrer langen Zeit im Verein die Geschicke der Tischtennis-Abteilung und auch heute sind beide neben ihrer sportlichen Aktivität auch noch in Funkion für den Verein da. Wolfgang vertritt neuerdings die Abteilung im Ehrenrat und Erich ist weiterhin seit Gründung des Bauausschusses dort Mitlied. Wolfgang wurde vom 1. Vorsitzenden Martin Hammerschmidt und seinem Sohn Stefan Müller geehrt. Erich konnte die Ehrung leider nicht persönlich entgegennehmen.