Unglückliches Wochenende für die "Erste" / "Dritte" holt ersten Punkt

Holte mit fremden Schläger zwei Einzelpunkte (Felix Klose)
Holte mit fremden Schläger zwei Einzelpunkte (Felix Klose)

Westfalia Werdohl – StR Altena 9:6

 

In einem von Chaos geprägten Spiel setzten sich am Ende erneut die Werdohler gegen die Altenaer durch. Aufgrund eines Anrufs beim Staffelleiter wurde am Samstag ein Oberschiedsrichter nach Werdohl geschickt, welche viel Unruhe und Chaos in die Partie brachte. Bereits vor dem Spiel griff der Unparteiische in das Spielgeschehen ein, als er gleich die Schläger von drei StR-Akteuren nicht zu ließ und diese mit teils fremden Material die Partie bestreiten mussten. Aus den Doppeln entsprang ein 2:1-Vorsprung für die Hausherren. Der sichtlich angeschlagene Krenz unterlag Mrkajic in vier Sätzen, diese Niederlage egalisierte ein stark aufspielender Felix Klose gegen Bilgen. In der „Mitte“ punktete Kowitz erwartungsgemäß gegen Koberzin. Willschütz dagegen hatte mit fremden Material absolut keine Chance gegen Mathia. Auch „Unten“ wurden die Punkte dann geteilt. Baudisch besiegte Müller, allerdings kam Arndt gegen Krzeminski unter die Räder. Auch in der zweiten Einzelrunde ein ähnliches Bild. Krenz konnte aus gesundheitlichen Gründen nicht seine Normalform abrufen, aber Klose glänzte erneut gegen Bilgen und ließ die Gäste noch etwas hoffen. Kowitz brachte die Gäste dann nochmal heran, doch der sechste sollte auch der letzte Punkt bleiben. Anschließend gab es drei Niederlagen.

 

TV Westig -  StR Altena II 9:2

 

Auch die zweite Mannschaft des TV StR ging am vergangenen Wochenende wieder leer aus. Gegen Westig verlor man erneut deutlich mit 9:2, auch wenn das Ergebnis den Spielverlauf nicht wirklich wiederspiegelt. In den Doppeln blieb man zwar mit Ausnahme von Weckwerth/Jost chancenlos, aber die Einzel hatten es allesamt in sich. Herbert Ehlert verlor vorne beide Einzel im Entscheidungssatz und auch Roberg musste Schmidt im fünften Satz gratulieren. Lediglich Christian Mattka machte es besser und bezwang im Gegenzug Hennecke.

 

Westfalia Werdohl II – StR Altena III 8:8

 

Besser konnte die Rückrunde für die 3. Mannschaft des TV StR nicht starten. Im ersten Spiel fuhr man nach starkem Comeback den ersten Punkt gegen etwas enttäuschte Werdohler ein. Als die Hausherren zwischenzeitlich schon mit 7:4 führten, war eigentlich nur noch wenig Optimismus zu spüren. Dies war nicht der erste große Rückstand, den die Alteaner aufholten. Bereits nach den Doppeln und den ersten zwei Einzeln lag man 1:4 zurück. Durch Siege von Mattka, Döhler und Ossenberg wurde aber der Ausgleich hergestellt. Im Anschluss verlor Gerland gegen Sauer und Kirsch gegen Bilgen jeweils im Entscheidungssatz. Da Benzler dem stark aufspielenden Krzeminski nur wenig entgegenzusetzen hatten, war Werdohl schon so gut wie auf de Siegerstraße, doch dann kämpften sich die Altenaer zurück. Erneut trumpften die drei eben genannten wieder auf. Mattka besiegte Wieshoff, Döhler bezwang Perlick im Entscheidungssatz und Ossenberg machte gegen Sauer kurzen Prozess. Nach Gerlands glattem Drei-Satz-Sieg war die Freude über den ersten Punkt riesig. Im Schlussdoppel waren die Werdohler dann wieder nicht zu schlagen, sodass am Ende ein 8:8-Unentschieden heraussprang.

 

Westfalia Werdohl III – StR Altena IV 9:0

 

Ein deutliches Ergebnis, welches nicht den Spielverlauf wiederspiegelte. Lediglich eins der neun Spiele ging nur über drei Sätze und Altena verlor alle vier Fünf-Satz-Spiele. Ohne vier Stammkräfte beim Aufstiegskandidaten angereist, standen die Vorzeichen von Anfang an nicht gut und sie sollten sich bestätigen. Zwar waren die Rot-Weißen oft nicht weit entfernt, doch am Ende waren die Werdohler immer einen Hauch stärker. 

Drei Mal gegen Werdohl / "Zweite" am Sonntag in Westig

Schlagen wieder für die "Dritte" auf (Gerland und Ossenberg)
Schlagen wieder für die "Dritte" auf (Gerland und Ossenberg)

Westfalia Werdohl – StR Altena (Sa, 18:30)

Zum Rückrundenauftakt trifft der TV StR auf den Rivalen aus der Nachbarstadt. Die Altenaer wollen die deutliche Hinrunden-Niederlage wettmachen und dieses Mal die Punkte mit zum Galgenkopf nehmen. Doch die Werdohler werden alles in ihrer Machtstehende tun, um den Abstand auf die Breitenhagener wieder zu vergrößern. Ziel der Altenaer wird es sein, den Klassenerhalt in der Rückrunde so schnell wie möglich perfekt zu machen, dafür werden Willschütz und Co. alles geben.

 

TV Westig – StR Altena II (So, 10 Uhr)

Zur ungewohnten Stunde startet auch die „Zweite“ am Sonntag in die Rückrunde. Für die Rot-Weißen gibt es nur wenig Hoffnung auf eine bessere Serie als in der Hinrunde. Auch beim TV Westig, die überraschend weit unten in der Tabelle stehe, ist man klarer Außenseiter. Das Hinspielergebnis sprich für sich, denn mit 2:9 ging man damals baden, obwohl man in Bestbesetzung antrat. Dennoch wird um jeden einzelnen Punkt gekämpft werden.

 

Westfalia Werdohl II – StR Altena III (Sa, 15 Uhr)

Nach der deutlichen Derbyniederlage am vergangenen Wochenende kann die 3. Mannschaft des Tv StR nun wohl wieder aus den Vollen schöpfen. Gegen Werdohl sorgten die Altenaer bereits in der Hinrunde beinahe für eine Überraschung, als man nur hauchdünn 7:9 unterlag. Schaut man auf das Hinspielergebnis und der letzten Spiele der Hausherren, kann man sich eventuell etwas ausrechnen. Auch Werdohl hatte zuletzt mit großen Personalsorgen zu kämpfen, sollten diese überwunden sein, wird es für die Galgenköpfe erneut nichts zu holen.

 

Westfalia Werdohl III – StR Altena IV (Sa, 18 Uhr)

 

Auch in der 1. Kreisklasse kommt es zum Aufeinandertreffen zwischen Werdohl und Altena. Hier sind die Werdohler klarer Favorit, auch wenn die Altenaer mit viel Rückenwind anreisen werden.

"Vierte" strahlender Derbysieger / "Dritte" unterliegt deutlich

TTC Altena III – StR Altena III 9:2

Zum Rückrundenauftakt gab es gegen die Lokalrivalen aus dem Tal die erwartete Niederlage. Ohne große Möglichkeiten und vielen personellen Sorgen war mehr als das 2:9 aus StR-Sicht nicht machbar. Aus den Doppeln kam man mit einem 1:2-Rückstand, lediglich Kirsch/Mattka entschieden ihr Doppel für sich. In den Einzeln verkauften sich alle Akteure teuer, doch mit Ausnahme von Ciesielski H. blieb man chancenlos. Besagter Ciesielski holte auch den zweiten und letzten Punkt des Tages. Kirsch hatte den dritten Punkt gegen Jakubeit bereits auf dem Schläger. Ließ aber mehrere Matchbälle ungenutzt. Erfreulich war der Einstand von Andreas Friedmann.

 

TTC Altena IV – StR Altena IV 7:9

 

Deutlich spannender wurde das zweite Derby des Tages. Beide Mannschaften traten in absoluter Bestbesetzung an, sodass ein spannender Spielverlauf vorprogrammiert war. Die Doppelstärke und ein überragendes hinteres Paarkreuz machten den Unterschied. Aus den Doppeln entsprang eine 2:1-Führung. Ossenberg/Gerland brillierten gegen Springob/Bartels. Ebenfalls erfolgreich waren Lehmann/Müller. Am vorderen Paarkreuz verkauften sich Ossenberg und Gerland gegen das deutlich verstärkte Paarkreuz der Hausherren gut. Besonders ärgerlich war das erste Einzel von Ossenberg, der gegen Grywatz drei Matchbälle ungenutzt ließ. In der Mitte wurden die Punkte dann geteilt. Lehmann besiegte Bartels im Schnelldurchlauf und Schulte unterlag Kehl. „Unten“ wurde es spannend, Thal besiegte Stede trotz starker Rückenschmerzen und Müller ging gegen Schröder über die volle Distanz, wehrte Matchbälle ab und vollendete seinen Matchball dann zum Sieg. Die Führung hielt aber nicht lange. Durch zwei Niederlagen von Ossenberg und Gerland wurde der alte Abstand wiederhergestellt. In der „Mitte“ wurden die Punkte erneut geteilt, sodass es am hinteren Paarkreuz zum Showdown kam. Ein Punkt wurde benötigt um mindestens in das Schlussdoppel zu kommen. Doch dann drehten Thal und Müller auf und entschieden hart umkämpfte Partien für sich, sodass Ossenberg/Gerland den Sieg perfekt machen konnten. Nach verlorenem ersten Satz steigerten die beiden sich und fuhren am Ende den 4. Saisonsieg ein.

Hinrundenrückblick

StR Altena blickt auf schwierige erste Serie zurück.

Nüchtern betrachtet war es nach der äußerst erfolgreichen Vorsaison keine gute erste Serie der Abteilung. Zwar hat sich die erste Mannschaft nach deutlichen Startschwierigkeiten mittlerweile gefangen, doch stehen zwei der vier Teams mit null Punkten auf dem letzten Platz ihrer Tabellen. Eine wirklich gute Serie hat als Aufsteiger die „Vierte“ hingelegt.

 

Die erste Mannschaft blickt auf eine durchwachsene Hinrunde zurück. Nachdem man die vergangene Saison auf einem überragenden 5. Platz beendete, stiegen vielleicht auch etwas die Erwartungen, hinzu kam es dann schon zu Saisonbeginn durch Verletzungen und urlaubsbedingte Auszeiten  zu vielen Ausfällen. So verlor man die ersten vier Spiele, ehe man dann ohne drei Stammspiele in das Spiel gegen Eiserfeld ging. Dieses Spiel bot alles was den Galgenkopf ausmacht. Beim Stand von 3:6 boten alle Spieler einen Kampf, wie er im Buche steht und man machte aus diesem Rückstand ein 9:7, was gleichzeitig den ersten Saisonsieg bescherte. Anschließend wurden auch noch die Spiele gegen Lüdenscheid und Grundschöttel souverän gewonnen, ehe es dann zum Duell der beiden kriselnden Teams Altena und Neuenrade kam, welches die Neuenrader für sich entschieden. Nach der erwarteten Niederlage gegen das „Star-Ensemble“ aus dem Tal, steckte man wieder mitten im Abstiegskampf. Hier ist dennoch zu erwähnen, wie Felix Klose den polnischen Spieler Jarkowski besiegte. Nun musste aus den letzten beiden Spielen noch Zählbares mitgenommen werden. Dies gelang den Spielern vom Galgenkopf. Gegen Schlusslicht Hagen fuhr man die eingeplanten zwei Punkte ein und auch gegen Netphen war es unter den gegebenen Umständen ein gewonnener Punkt. Die große Überraschung der Hinrunde war Michael Willschütz, der sowohl am unteren als auch am mittleren Paarkreuz eine positive Bilanz (10:6) erspielte und er bildet auch wie in der vergangenen Saison mit Guido Krenz eines der besten Doppel der Liga (9:4). Ebenfalls positive Bilanzen erspielten Kowitz (6:4) und Baudisch (8:4).

 

Weniger positives gibt es leider über die „Zweite“ zu berichten, als Aufsteiger wusste man, dass man es schwer haben wird, dennoch war man in keinem Spiel in dieser Serie nur in der Nähe eines Punktgewinns. Natürlich auch resultierend aus den personellen Problemen der ersten Mannschaft, als auch dem eigenen Verletzungspech. Lediglich einmal konnte die Truppe von Stefan Müller in der gesamten Hinrunde komplett spielen, so kamen im Laufe der Serie 14 Spieler zum Einsatz. Im ersten Spiel wurde bereits deutlich, was eine Saison man zu erwarten hat. Trotz ordentlicher Leistung gegen Westig sagte das Ergebnis (2:9) etwas anderes. Man spielte zwar gut mit, doch am Ende fehlte immer ein Fünkchen. Klar war auch, dass es maximal 2-3 Mannschaften gab, gegen die es eine realistische Chance gab, doch auch gegen diese Mannschaften gab es am Ende deutliche Niederlagen. Das beste Ergebnis war am Ende ein 4:9 gegen Lüdenscheid. Einziger Spieler der eine positive Bilanz erspielte, war Michael Kirsch, der bei seinen zwei Einsätzen ungeschlagen blieb. Das Doppel Roberg/Müller zeigte auch in der Bezirksklasse, dass sie ein starkes Doppel bilden. Sie erspielten eine 3:2-Bilanz. Die wenigen Spiele waren auch der Verletzung Robergs geschuldet, der mehr als die halbe Serie ausgefallen war.

 

Auch die 3. Mannschaft steht ohne Punkt am Ende der Kreisliga-Tabelle. Sie stand aber mehrfach sehr kurz vor einem Punktgewinn. Die Saison ging eigentlich schon mal gut los, als man gegen Werdohl im ersten Spiel nur 7:9 verlor, hatte man Selbstvertrauen für die kommenden Spiele getankt, da Werdohl zu den stärkeren Teams der Kreisliga gehörte. In den folgenden sechs Spielen folgte dann aber Ernüchterung, in keinem der sechs Spiele kam man über drei Punktgewinne hinaus. Am meisten schmerzte sicherlich die Niederlage gegen Bierbaum, gegen die man sich zuvor einiges ausgerechnet hatte. In den letzten zwei Spielen zeigte man nochmal zwei sehr starke Spiele. Gegen den Tabellenzweiten TTC Altena unterlag man ohne drei Stammspieler nur 6:9. Sehr ärgerlich, da man das sich ausrechnen kann, was da in der normalen Aufstellung möglich gewesen wäre. Gegen Evingsen im zweiten Derby innerhalb einer Woche war man dann wieder komplett. Auch hier unterlag man am Ende 6:9. Bilanztechnisch wussten besonders die beiden Jüngsten der Mannschaft Gerland (5:4) und Ossenberg (6:3) zu überzeugen. Doch auch Herbert Mattka (5:7) zeigte eine sehr starke Serie nach seiner langen Verletzung.

 

Als Aufsteiger ist die „Vierte“ nicht mit den Erwartungen in die Saison gegangen am Ende der Serie sieben Punkte auf der Soll-Seite zu haben. Zu den abstiegsbedrohten Teams hat man schon ein kleines Polster herausgearbeitet und auch nach oben sind in der Rückrunde noch 1-2 Teams in Schlagdistanz. Nachdem man in den ersten drei Spielen auf die drei Topfavoriten auf den Aufstieg traf, folgte am 4. Spieltag gegen Plettenberg der erste Sieg ohne drei Stammspieler. In den Wochen darauf folgte ein Sieg gegen Bierbaum und ein Unentschieden gegen das favorisierte Team aus Valbert. Im nächsten Spiel gegen Lüdenscheid hatte man sich erneut etwas ausgerechnet, musste hier aber nach drei ungeschlagenen Spielen die Niederlage hinnehmen. Im darauffolgenden Spiele gegen TTC Altena wollte man den dritten Sieg einfahren, doch auch hier standen die Vorzeichen nicht gut, da man auch hier auf drei Stammspieler verzichten musste, dennoch holte man sich angeführt vom starken Gerland den Sieg im Derby. Positive Bilanzen erspielten Müller (6:5), Jens Ciesielski (5:3) und Steuber (5:3), doch auch die leicht negative Bilanz von Gerland (5:7) am vorderen Paarkreuz kann sich sehen lassen.

 

 

 

Mit einem Punkt in die Winterpause

Steuerte vier Punkte zum Unentschieden bei (Michael Willschütz)
Steuerte vier Punkte zum Unentschieden bei (Michael Willschütz)

TTG Netphen II - StR Altena 8:8

Zum letzten Meisterschaftsspiel reisten die Mannen des StR Altena mit zweifachen Ersatz nach Netphen und erkämpften ein starkes 8:8-Unentschieden. Klose war verhindert und Kowitz fiel verletzungsbedingt kurzfristig aus. Als man in Netphen ankam war man verwundert, dass Netphen mit acht Mann angetreten war. In den Doppeln könnten Krenz/Willschütz gegen Schipplock/Prinz punkten während am Nebentisch Arndt/Mattka gegen Roth/Korstian den Ausgleich kassierten. Baudisch/Müller S. erhöhten gegen Klein/Mihatsch auf 2:1. Krenz gewann gegen Prinz 3:0 Ehe Arndt Schipplock zum 3:2 Anschlusspunkt gratulieren musste. Willschütz gewann 3:0 gegen Korstian und Baudisch erhöhte zum 5:2, da Schröder nach 0:2 verletzungsbedingt abschenkte. Hinten musste man zwei Niederlagen zum 5:4 hinnehmen. Während Schipplock gegen Krenz  3:1 gewann, beendete Arndt seine Durststrecke und erhöhte gegen Prinz durch einen Fünf-Satz-Erfolg auf 6:5. Baudisch kam gegen Korstian unter die Räder. Durch die Verletzung von Schröder gegen Willschütz stand es 7:6. Hinten war es Müller und Mattka nicht vergönnt zu punkten. Somit musste das Schlussdoppel entscheiden. Hier behielten Krenz/Willschütz die Nerven und brillierte mit  11: 8 im Entscheidungssatz. Somit erkämpfte man einen wichtigen Punkt im Abstiegskampf und überwintert auf dem 7. Tabellenplatz.

 

Nur die "Erste" punktet

Steuerte drei Punkte zum Sieg der "Ersten" bei (Carsten Baudisch)
Steuerte drei Punkte zum Sieg der "Ersten" bei (Carsten Baudisch)

TTG Polizei Hagen/Vorhalle - StR Altena 4:9
Der TV StR Altena ließ am vergangenen Wochenende gegen das Schlusslicht aus Hagen nichts anbrennen. Erwarungsgemäß setzte man sich mit 9:4 durch und fuhr somit den 4. Saisonsieg ein.  Auch Daniel Arndt wurde durch Christian Mattka gut vertreten, sodass bereits den Doppeln die Führung entsprang, die nicht mehr abgegeben werden sollte. Etwas überraschend unterlagen Krenz/Willschütz. Auf Hagener Seite überragte Spitzenspeler Sarnes der sowohl Klose (3:2) als auch Krenz (3:0) in die Knie zwang. Ansonsten überzeugten die Alteaner aber, besonders Baudish zeigte in der "Mitte" eine starke Leistung mit zwei Einzelerfolgen und einem Doppel.  Willschütz und Mattka erhöhten auf das zwischenzeitliche 7:2. Besonders erfreulich für Mattka, da er seinen ersten Saisonsieg feiern konnte. Krenz unterlag anschließend wie erwähnt Sarnes, ehe Klose in einem umkämpften Fünf-Satz-Spiel den achten Punkt einfuhr. Kowitz konnte nun die Entscheidung bringen, unterlag aber Kayser, sodass es Baudisch war, der den Sieg perfekt machte. 

 

SG Eintracht Ergste - StR Altena II 9:1
Zum Hinrunden-Abschluss gab es für den Tabellenletzten der Bezirksklasse 3 nochmal eine deutliche Niederlage. Aus den Doppeln entsprang ein 1:2-Rückstand. Ehlert/Weckwerth besiegten das Spitzendoppel der Gastgeber. "Oben" machten die Altenaer es spannend. Chr. Mattka unterlag in  vier Sätzen, hatte aber die Möglichkeit in den 5. Satz zu kommen.  Roberg zog wie schon in der Vorwoche den kürzeren im 5. Satz.  Die "Mitte"  blieb chancenlos. Weitere Punkte waren möglich. Doch sowohl Mattka H. als auch erneut Roberg verloren ihre Spiele im 5. Satz. Somit beendet die Mannschaft die Hinserie ohne Punkt. 

 


TS Evingsen - StR Altena III 9:6
Die "Dritte" des TV StR hat am vergangenen Samstag knapp den ersten Punkt der Saison verpasst. Erneut viel die Doppellschwäche der Rot-Weißen ins Auge. Die Gastgeber aus Evingsen konnten die 2:1-Führung erspielen, welche sie auch das ganze Spiel nicht mehr abgaben. Durch Siege von Sternberg, Hellwig und Vennemann zog man sogar auf 5:1 davon. Doch dann wollten es die Breitenhagener nochmal wissen. Siege von Mattka, Gerland und Ossenberg verkürzten den Abstand auf 5:4. Kirsch hatte im Spitzeneinzel gegen Sternberg den Ausgleich auf dem Schläger, doch am Ende siegte der Evingser 11:9 im 5. Satz. Nach Hellwigs Sieg gegen Döhler wurden die Punkte zwei Mal geteilt, Mattka bezwang Vennemann und Behrendt seinen alten Doppelpartner Benzler. Nach Ossenbergs Fünf-Satz-Sieg gegen Krause war der Punkt noch möglich. Gerland unterlag jedoch Ehlert in vier Sätzen. Also beendet auch die"Dritte" die Serie ohne Punkt. 

 


TuS Halver II - StR Altena IV 9:2
Zum Hinrundenausklang unterlag die "Vierte" nochmal deutlich gegen den Favoriten aus Halver. Aus den Doppeln entsprang schon kein Punkt. erst Ossenberg konnte gegen Brunsmeier ein deutliches 3:0 erzielen. Gerland, Schulte und Hofheinz unterlagen jeweils in vier Sätzen, ehe Helge Ciesielski den zweiten Punkt des Tages einfuhr. Im Spitzeneinzel wurde es dann nochmal richtig spannend doch am Ende setzte sich Halvers Nummer 1 gegen Ossenberg durch. Gerland konnte die Niederlage anschließend nicht mehr verhindern. Mit 7 Punkten belegt man als Aufsteiger einen starken 7. Platz.

"Vierte" einzig siegreiche Mannschaft des Wochenendes

Wusste in seinem ersten Duell gegen seinen Ex-Klub zu überzeigen (Andreas Benzler)
Wusste in seinem ersten Duell gegen seinen Ex-Klub zu überzeigen (Andreas Benzler)

StR Altena - TTC Altena II 1:9

Gegen die Reserve des TTC Altena war wie erwartet nichts zu holen. Die Null wollte man am Ende nicht stehen haben und dies schaffte Felix Klose, in  dem er Jarkowski, der extra aus Polen angereist war, in fünf Sätzen besiegte. Ein weiterer Punktgewinn war wieder von Klose an der Seite von Arndt gegen das Spitzendoppel der Gäste möglich, trotz Matchbällen gewann am Ende der Tabellenführer. Die Ersatzleute Ossenberg und Gerland vertraten die verhinderten Baudisch und Kowitz gut und konnten weitere drei Sätze erkämpfen. Gerland unterlag Cortese und Ossenberg unterlag nach 2:0-Führung dem Sportsmann Jakubeit.

 

StR Altena II - TTG Fichte Hagen/Dahl 3:9

Auch im 10. Spiel der Saison scheiterten die Altenaer deutlich am ersten Punktgewinn, dabei sah der Start vielversprechend aus. Mit einer 2:1-Führung kam man aus den Doppeln. da sowohl Roberg/Müller als auch Kirsch/Döhler ihre Doppel erfolgreich beendeten. Anschließend hagelte es aber drei deutliche 0:3-Klatschen, ehe Müller in einem knappen Spiel Schmidt unterlag. Kirsch bestätigte erneut seine starke Form und verkürzte auf 3:5. Anschließend hatten nur noch Roberg und Weckwerth die Möglichkeit auf Punktgewinne, doch beide unterlagen knapp im Enscheidungssatz.

 

StR Altena III - TTC Altena III 6:9

Ebenfalls wie die 2. Mannschaft bleibt auch die "Dritte" in dieser Saison ohne Punktgewinn. Gegen den Lokalrivalen gab es eine überraschend knappe Niederlage, obwohl man ohne zwei Stammspieler in die Partie ging. In den Doppel gelang ein guter Start. Kirsch/Döhler überzeugten und auch Ciesielski/Neuhaus zeigten mit abgewehrten Matchbällen eine starke Leistung. Am vorderen Paarkreuz wurden die Punkte geteilt. Kirsch rang Maiworm nieder.  Durch Siege von Benzler und Ciesielski  lag man zur Halbzeit sogar mit 5:4 in Führung. Trotz guter Leistungen konnte anschließend nur noch Jost gegen Steinkusz punkten.  Durch die Niederlage von Neuhaus war die erneute Niederlage besiegelt.

 

StR Altena IV - StR Altena IV 9:5

Im Spiel in der 1. Kreisklasse konnten die Galgenköpfe das einzige Spiel des Tages zu ihren Gunsten entscheiden. Trotz drei Ausfälle rang man den Stadtrivalen aus dem Tal nieder. Überragende Akteure des Tages waren wieder einmal Gerland und Ciesielski. Gerland brachte an der Seite von Ossenberg die Breitenhagener in Führung. Die Niederlage von Müller/Ciesielski egalisierten Steuber/Hofheinz. Nachdem Ossenberg den Ausgleich zulassen musste, erhöhte der besagte Gerland auf 3:2. In der "Mitte" wurde es dann zwei Mal knapp. Die Fünf-Satz-Niederlage von Müller machte Ciesielski im Gleichschritt wett. Da man am unteren Paarkreuz nicht punktete gingen die Gäste zur Halbzeit in Führung, doch dann legte der StR-Express los und verlor kein Spiel mehr. Ossenberg, Gerland, Müller, Ciesielski und Steuber beendeten die Partie zu den Gunsten der Rot-Weißen.

 

TuS Neuenrade - StR Altena 9:6

Bereits am Freitagabend traf die erste Mannschaft auf das Neuenrader-Team. Man ging mit der Hoffnung den vierten Sieg in Folge einzufahren in die Partie. Der Ausfall von Felix Klose war aber nicht zu kompensieren. Nach dem erfolgreichen Start in den Doppeln gab es eine längere Durststrecke. Erst beim Stande von 2:6 erzielten die Altenaer den nächsten Punkt. Willschütz verkürzte durch seinen Fünf-Satz-Sieg. Auch Krenz besiegte im Spitzeneinzel den starken Bonrath und brachte sein Team erneut ran. Kowitz blieb in beiden Einzeln an diesem Tag erfolglos. Nach dem 4:8 überzeugte Baudisch gegen Schwarzkopf. Im Anschluss war es der erneut stark aufspielenden Willschütz, der noch einmal verkürzte. Roberg konnte die Niederlage gegen Schmöle nicht mehr verhindern.

Erneut deutliche Niederlage für die "Dritte"

TuS Meinerzhagen II - StR Altena III 9:1

Die Reserve des TV StR bleibt in der Kreisliga weiterhin ohne Sieg. Gegen die  jahrelang beste Mannschaft der Kreisliga, die das erste Mal in der laufenden Saison nahezu in Bestbesetzung antrat, war erneut nichts zu holen, dazu kam der Ausfall von Döhler und Benzler. Im Spiel selbst boten die Altenaer Spieler viel Paroli, es wären mehrere Punkte möglich gewesen. Nach den Doppeln war sogar die Führung möglich. Kirsch/Mattka brachten die Galgenköpfe in Führung. Ossenberg/Gerland hatten die Möglichkeit die Niederlage von Lehmann/Schulte zu egalisieren, doch sechs Matchbälle im vierten Satz ließen die beiden ungenutzt. Auch in den Einzeln setzte Mattka dem Spitzenpieler Rath lange viel entgegen. Auch in der "Mitte" zeigten die Alteaner ihr Können. Zunächst unterlag Gerland knapp in vier Sätzen und Ossenberg zog gegen Dudek trotz Matchball den kürzeren. Mehr war den Hausherren nicht mehr entgegenzusetzen.

"Sorgenkinder" bleiben weiterhin ohne Punkt

Feierte diese Woche ein erfolgreiches Comeback (Thomas Roberg)
Feierte diese Woche ein erfolgreiches Comeback (Thomas Roberg)

TuS Neuenrade II – StR Altena  III 9:3

 

Auch die „Dritte“ hatte ein Nachholspiel gegen den TuS Neuenrade zu bestreiten. Neuenrade trat in nahezu Bestbesetzung an, sodass die Altenaer schweres Spiel hatten, zumal sie selbst den Ausfall von Benzler kompensieren mussten. In den letzten Wochen wurde die Doppelschwäche der Altenaer offensichtlich, zum zweiten Mal in Folge ging man mit einem 0:3-Rückstand aus den Doppeln. Außerdem verlor man erneut den Großteil der Fünf-Satz-Spiele (3 von 4). Nach dem 5:0 für Neuenrade ging die Partie dann auch für die Altenaer los. Zunächst rang Jost Köper in fünf Sätzen nieder und Mattka schlug Neumann. „Unten“ wurde es dann spannend, zunächst schlug Ossenberg Henke und Gerland hatte gegen Schnabel das  4:5 auf dem Schläger, doch Schnabel behielt die Nerven. Nach der Halbzeit beendeten die Hausherren durch drei weitere Erfolge die Partie, wobei besonders das Spiel Schmöle gegen Döhler sehr ansehnlich war.

 

TTSG Lüdenscheid IV – StR Altena II 9:4

 

StR Altena erreicht gegen den Tabellenvorletzten das beste Saisonergebnis, doch auch gegen Lüdenscheid bestanden die Chancen auf mehr nicht wirklich. Erfreulicherweise gaben Roberg und Jost ihre Comebacks und besonders bei Roberg wirkte es, als wäre er nie weg gewesen. Das starke Doppel Roberg/Müller war wieder vereint und punktete sofort, dennoch sprang am Ende ein 1:2-Rückstand für die Altenaer heraus. Roberg verlor gegen Tillmann anschließend knapp in vier Sätzen. Merz dagegen verkürzte durch einen Fünf-Satz-Erfolg  gegen Lenssen. Dann zogen die Hausherren durch drei glatte Siege voran, ehe Müller auf 3:6 verkürzte. Oben wurden die Punkte erneut geteilt, auch Roberg war gegen Lenssen erfolgreich. Die „Mitte“ konnte die Niederlage nicht mehr verhindern.

 

TTV Letmathe II – StR Altena II 9:0

Nur einen Tag später war die Reserve des TV StR wieder im Einsatz. Beim Aufstiegsfavoriten gab es erwartungsgemäß nichts zu holen. Lediglich drei Sätze erspielten die Altenaer, ehe die Partie nach nicht einmal 90 Minuten beendet war. Diesen er spielte das Doppel Roberg/Müller gegen Majewski/Berisha. Gerland stand dem Ehrenpunkt am nächsten.  Gegen Johannes Majewski lag er bereits 0:2 zurück und kämpfte sich dann noch in den 5. Satz, wo er dann aber seinem favorisierten Gegner unterlegen war.

 

"Erste" klettert weiter in der Tabelle / 3. Sieg in Serie

klettert weiter in der Tabelle (Erste Mannschaft)
klettert weiter in der Tabelle (Erste Mannschaft)

StR Altena – TuS Grundschöttel 9:5

 

Der TV StR Altena klettert weiter in der Tabelle. Nachdem man vor ein paar Wochen noch den letzten Tabellenplatz belegte, kämpften sich Krenz und Co. nun  schon auf den 8. Tabellenplatz vor. Dabei sah der Start schon alles andere als gut aus. Nach den Doppeln lagen die Altenaer 1:2 in Rückstand, da Krenz/Willschütz ihr Doppel überraschend verloren. Klose/Arndt überzeugten dagegen sehr. Im 3. Doppel unterlagen Kowitz/Baudisch im Entscheidungssatz. Krenz bescherte schnell den Ausgleich, es sollte gleichzeitig die letzte Führung der Gäste gewesen sein. Porschen, der den Spitzenspieler Spormann an Brett 1 vertritt, gab gegen Klose beim Stand von 1:7 auf, da er kein Rezept gegen das Spiel von Klose fand. Dann preschten die Altenaer aber vorneweg. Die Niederlage von Arndt gegen Schulz egalisierte Kowitz. Baudisch und Willschütz erspielten eine 6:3-Führung zur Halbzeit. Krenz erhöhte gegen Porschen auf 7:3 und ist nun sechs Einzel in Folge ungeschlagen. Klose und Arndt ließen die Gäste noch einmal herankommen, doch Kowitz und Baudisch zerstörten die Hoffnungen schnell, sodass der 3. Saisonsieg nach etwas mehr als zwei Stunden perfekt war.

  

StR Altena II – TT-Team Hagen II 3:9

Der erhoffte Befreiungsschlag blieb leider aus. Die „Zweite“ bleibt weiterhin ohne Punktgewinn in der Bezirksklasse. Mit Ausnahme von Roberg in Bestbesetzung antretend, erhoffte man sich das Spiel etwas enger zu gestalten. Bereits nach den Doppeln geriet man in Rückstand und dieser Rückstand sollte nicht mehr gedreht werden.  „Oben“ war nichts zu holen. Erst Ehlert konnte den Abstand wieder verkürzen, nach Müllers Fünf-Satz-Niederlage gegen Rybinski war es nur noch Kirsch, der einen Sieg einfahren konnte. Merz lag gegen Siebers bereits lange auf der Gewinnerseite, doch am Ende reichten sieben Matchbälle und eine 8:2-Führung im 5. Satz nicht für den Sieg. Mattka und Ehlert konnten die nächste Niederlage dann nicht mehr verhindern.

 

StR Altena III – TuS Bierbaum 3:9

 

Die Drittvertretung des TV StR hat den erhofften Befreiungsschlag verpasst und bleibt ohne Punktgewinn auf dem letzten Platz. Das Team erwischte einen rabenschwarzen Tag. Schon alle drei Doppel gingen an die Gäste, sodass man einem Rückstand hinterherlief, der nicht mehr aufzuholen war, da man auch noch vier der fünf Fünf-Satz-Spiele verlor.  Lediglich in Bestform präsentierte sich Michael Kirsch. Gegen Benning S. brillierte er und auch Hellmich hatte er am Rande der Niederlage, im 5. Satz war sein Gegenüber dann nochmal eine Klasse für sich. Die Anderen zwei Punkt holten Mattka und Ossenberg.