StR erkämpft Punkt beim Tabellenzweiten

Zurück in der Erfolgsspur (Felix Klose)
Zurück in der Erfolgsspur (Felix Klose)

TTG Netphen III - StR Altena 8:8

Spannender und kurioser hätte der Abend nicht verlaufen können. Während Klose/Arndt deutlich mit 3:0 Sätzen gegen ihre Widersacher Korstian/Schröder gewannen, spielten Krenz/Willschütz nach 0:2 Sätzen in den Entscheidungssatz. Hier führte man 10:7. Nachdem Krenz sich beim Topspin verletzte und Willschütz die darauffolgende Chance nicht nutzte, verlor man unglücklich 12:14 mit einem Kantenball. Kowitz/Baudisch fanden gegen die Defensivkünstler Weiß/Theillout kein probates Mittel und verloren 1:3. Klose spielte selbstbewusst auf und deklassierte seinen Gegenüber Roth mit 3:0 Sätzen und egalisierte zum 2:2 Zwischenstand. Der verletzte Krenz, der kaum Topspin ziehen konnte und sich nicht viel bewegen konnte versuchte alles um seine Mannen in Führung zu bringen. Er gewann durch sein gutes Blockspiel und gutem Service gegen Korstian im Entscheidungssatz 11:9 und erhöhte zum 3:2. Arndt kämpfte sich gegen Abwehrkünstler Weiß in der Entscheidungssatz. Hier fehlte ihm etwas Fortune. Er verlor unglücklich 10:12. Am Nebentisch führte Kowitz schon 2:1 gegen Schröder und verlor dann noch im Entscheidungssatz 7:11. Während Willschütz gegen den Ex Verbandsligaspieler Theillout 1:3 das Nachsehen hatte, verlor Baudisch überraschenderweise gegen Nachwuchstalent Scherotzki 0:3. Vorne musste Krenz Roth gratulieren während Klose auch gegen Korstian mit 3:0 Sätzen brillierte. Kowitz demontierte Abwehrspieler Weiß in drei Sätzen und Arndt kämpfte sich gegen Schröder wieder in Entscheidungssatz und gewann mit 12:10, so dass es 6:7 stand. Während Baudisch gegen Theillout das 6:8 zulassen musste, spielte am Nebentisch Willschütz gegen Nachwuchstalent Scherotzki.  Nach 1:1 Zwischenstand setzte Willschütz sein Material so ein, dass Scherotzki verzweifelte und 1:11 und 2:11 verlor. Das Abschlussdoppel Krenz/Willschütz sollte den Punkt sichern. Der verletzte Krenz und Willschütz konnten nach taktischem Kalkül die Partie in den Entscheidungssatz bringen und da sensationell mit 11:7 gewinnen. Es war wieder einmal eine geschlossene Mannschaftsleistung und einen Punkt mehr für den Klassenerhalt.


Am heutigen Samstag kommt es gleich drei Mal zur Partie StR Altena gegen Westfalen Werdohl. In der ersten Partie trifft die "Vierte" auf das Tabellenschlusslicht der 2. Kreisklasse. Hier darf für den Aufstiegskandidaten nur der Sieg zählen. In der Aufstellung Gerland, Müller, Lehmann und Steuber stehen die Vorzeichen gut.


Zeitgleich trifft unserer 3. Mannschaft ebenfalls auf das Tabellenschlusslicht, doch diese Aussage ist mit Vorsicht zu genießen, denn Werdohl verlor alle Spiele knapp und konnte bei Vorjahresmeister Meinerzhagen sogar ein 8:8 erreichen. Doch unsere Jungs befinden sich momentan in einer super Form. An der Aufstellung änderte Kapitän Martin Döhler daher nichts.


Im letzten Spiel des Abends kommt es zum Spitzenspiel in der Kreisliga, der Tabellenführer vom Galgenkopf trifft auf den Bezirksklassen Absteiger Werdohl II. Die Breitenhagener wollen nach der ersten Niederlage am vergangenen Wochenende schnell zurück in die Erfolgsspur gelangen, doch auch sie wissen, dass mit Werdohl II ein echter Brocken zu Gast ist. Erfreulich für Kapitän Stefan ist, dass ihm Thomas Weckwerth nach langer Pause wieder zur Verfügung steht. 



Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    ehlu (Samstag, 12 November 2016 13:54)

    Wenn man beim Tabellenzweiten mit einen verletzen Spitzenspieler einen Punkt erkämpft, sollte man nicht so tiefstapeln. Die 1.Mannschaft sollte mindestens den Vizemeistertitel in Angriff nehmen.