"Erste" unterliegt knapp gegen Netphen

StR Altena – TTG Netphen 7:9

 

In einem mit Spannung und Emotionen geladenen Spiel unterlag die erste Mannschaft des TV StR Altena Netphen denkbar knapp mit 7:9 und belohnten sich nicht für eine starke Aufholjagd. Das Spiel stand wie gewohnt unter Aufsicht des Oberschiedsrichters Goßmann. Nach einem ordentlichen Start in Doppeln kam der StR-Express vom Weg ab, denn lediglich Kowitz gewann eins der ersten sieben Einzel. Doch trotz eines 3:7-Rückstandes gaben sich die Altenaer noch nicht auf. Klose leitete mit einem Sieg gegen Korstian den Endspurt ein. Zwar verlor Kowitz überraschend deutlich gegen Oberhauser, doch Kapitän Willschütz zeigte sein wohl bestes Rückrundenspiel und siegte nach großem Kampf und ließ sich vom Gerede des Gegners unbeeindruckt. In der zweiten Einzelrunde machten es auch Arndt und Mattka ihren Gegnern schwerer als zuvor. Arndt siegte gegen Mihatsch glatt in drei Sätzen. Das zweite Einzel von Christian Mattka sollte ein echter Krimi werden. Der Altenaer wehrte einen Matchball gegen Klein ab, ehe er selber seinen zum Sieg verwandelte. Im Schlussdoppel blieben Krenz/Willschütz unter ihren Möglichkeiten und brachten zwei hohe Führungen nicht ins Ziel, sodass am Ende ein 0:3 auf der Anzeigetafel stand.

 

 

StR Altena II – TTSG Lüdenscheid 2:9

 

Der bereits feststehende Absteiger aus der Bezirksklasse musste in der vergangenen Woche die nächste Niederlage hinnehmen. Gegen das beinahe in Bestbesetzung angetretene Team aus Lüdenscheid präsentierte sich die Müller-Truppe dennoch sehr gut und brachte sich selbst um ein besseres Ergebnis. Aus den Doppeln entsprang eine 1.2-Rückstand. Bereits hier war mehr drin, Mattka/Mattka verspielten gegen Lenssen/Wochmjakow einen 2:1-Vorsprung und Weckwerth/Ossenberg fanden erst zu spät ein Rezept gegen ihre Kontrahenten. Einzigen Punkt holten Roberg/Müller. Roberg musste im Anschluss seinem stark aufspielenden Gegner Tillmann zu Sieg gratulieren, ehe Christian Mattka für die größte Überraschung des Spiels sorgte, als er Lenssen nicht den Hauch einer Chance ließ. Dies sollte zwar der letzte Punktgewinn der Altenaer sein, doch auch in den weiteren Spielen waren sie chancenlos, doch am Ende waren die Lüdescheider die abgezockteren Spieler und tüteten den zwei Punkte ein.