"Dritte" geht mit einem gefühlten Sieg in die Winterpause

TTSG Lüdenscheid - StR Altena III 8:8

Die dritte Mannschaft hat nach einer irren Aufholjagd einen geglückten Hinrundenabschluss zu Stande gebracht. Nach dem holprigen Saisonstart überwintert man nun mit einem Spielverhältnis von 7:13 auf dem 8. Tabellenplatz. 

Das Spiel gegen Lüdenscheid sah eine lange Zeit nach einem deutlich Abschuss für die Gäste aus. Zwar ging man mit 1:0 in Führung, da Ossenberg/Gerland ihr Doppl deutlich gewannen. Dann wurde es allerdings eine sehr lange Durststrecke. Die anderen zwei Doppel gingen verloren. Auch "Oben" gab es keine Besserung. Sowohl Ossenberg als auch Gerland kamen mit 0:3 unter die Räder.. In der MItte" dagegen spielten Thal und Lehman gut mit, allerdings kassierten beide eine 1:3-Niederlage. "Unten" wurden die einzelnen Partien dann nochmal richtig spannend. Zunächst kämpfte sich Steuber in den Entscheidungssatz. Beim Stand von 9:9 hatte der Altenaer dann viel Pech und musste zwei "Nasse" gegen sich hinnehmen, sodass sein Kontrahent auf 7:1 erhöhte. Zu diesem Zweitpunkt glaubte wohl niemand mehr an eine Wende. Doch in kleinen Schritten ging es nun aufwärts. Schulte machte den Anfang. Im 5. Satz gewann er gegen Peukert. In ihren zweiten Spielen machten es Ossenberg und Gerland nun besser. Zunächst gewann Ossenberg das "Einser-Duell" gegen Peters und Gerland machte am Nebentisch mit Sauer kurzen Prozess. Während sich Thal dann in einem endlos Spiel mit Elsesser befand, musste Lehmann am Nebentisch verletzungsbedingt aufgeben und Schulte gewann auch schon sein zweites Spiel. Somit entschied das Spiel Thal gegen Elsesser, ob die Aufholjagd noch weiter gehen sollte. Der Altenaer zwang den Routinier in den Entscheidungssatz. Hier führte Thal 6:2 und 8:5. Dann sah es beim Stand von 8:10 nach der Niederlage aus. Doch Thal wehrte zwei Matchbälle ab und verwandelte stattdessen seinen ersten zum 12:10. Somit stand es nur noch 6:8 aus StR-Sicht. Damit gingen Steuber und das Doppel Ossenberg/Gerland als letztes an die Tische. In beiden Spielen wussten die Altenaer zu überzeugen und es standen nach kurzer Zeit stand zwei Mal 3:0 auf der Anzeigetafel, sodass man nach der wahnsinns Aufholjagd noch einen Punkt feiern durfte.