Abschlusstabellen der Saison


Abschlussbilanzen der Saison

Saisonrückblick

Nach einer ernüchternden Hinrunde legte die Mannschaften des TV StR Altena teils ordentliche Rückrunden hin. Nichtsdestotrotz stiegen am Ende zwei der vier Teams ab. So ist die 2. Mannschaft nächste Saison wieder in der Kreisliga anzutreffen und die „Dritte“ muss nach zwei Jahren Zugehörigkeit zur Kreisliga wieder den Rückschritt in die 1. Kreisklasse antreten, wo man in der kommenden Saison aller Voraussicht nach auf die 4. Mannschaft treffen wird.

 

Die erste Mannschaft beendet die Saison nach einer überragenden ersten Hälfte der Rückrunde am Ende „nur“ auf dem siebten Tabellenplatz. Die Rückrunde war dennoch meist nicht nur von Spaß geprägt. Woche um Woche mussten sich die Jungs mit einem Oberschiedsrichter herumschlagen und auch der häufiger kränkelnde Spitzenspieler Krenz konnte seiner Mannschaft nicht mehr wie gewohnt helfen. Die Mannschaft sorgte früh in der Rückrunde für den Klassenerhalt.  In den ersten sechs Rückrundenspielen blieb man fünf Mal unbesiegt. Man schnupperte Kurzzeitig sogar noch am 5. Tabellenplatz. Nachdem Sieg gegen Eiserfeld begann aber die Talfahrt für die „Erste“ aus den letzten fünf Spielen entsprang am Ende nur noch gegen Grundschöttel Zählbares, sodass man Ende noch auf den 7. Tabellenplatz zurückfiel und sogar noch von Valbert überholt wurde. Wie schon in der Hinrunde und der letzten Saison erspielte die beste Bilanz Carsten Baudisch (18:10). Eine sehr starke Rückrunde erspielte ebenfalls Felix Klose. Nach einer für seine Verhältnisse eher schwachen Hinrunde, zeigte er besonders im Endspurt der Saison, dass er sich mit den ganz großen der Liga messen kann. Verlierer der Rückrunde war leider Michael Willschütz. In der Hinrunde katapultierte sich der Kapitän noch mit starken Leistungen zu eine Karrierehoch in seiner TTR-Historie. In der Rückrunde schwankten die Leistungen am Ende stand lediglich eine 4:16-Bilanz auf seinem Konto. Ein weiterer Lichtblick ist die Etablierung von Christian Mattka in die erste Mannschaft. Wenn er gebraucht wurde, war er da und überzeugte größtenteils. Besonders erwähnenswert sein starkes Ergebnis gegen Netphen.

Was die Altenaer auch in dieser Saison wieder auszeichnete war die Doppelstärke. Zwei der drei Stammdoppel waren am Ende der Saison unter den besten 10 der Doppelrangliste zu finden. Krenz/Willschütz (18:8) beendeten die Saison sogar erneut unter den besten fünf. Kowitz/Baudisch stellten sogar das beste Doppel drei der Liga (9:2).

 

Den Klassenerhalt verpasst hat leider die zweite Mannschaft. Nach null Punkten aus der Hinrunde verbesserte die Mannschaft aber immerhin diesen Wert noch. Am Ende standen vier Punkte auf dem Punktekonto der „Zweiten“. Ein „geschenkter“ Sieg von Westig und ein verdienter Sieg gegen ersatzgeschwächte Letmather bedeuteten am Ende, dass man die Saison nicht zu null beendet. Die Personalprobleme aus der Hinrunde konnten über die meiste Zeit kompensiert werden. Christian Mattka zeigte wie auch in seinen Spielen in der „Ersten“, dass er besser als eine 0:15-Bilanz aus der Hinrunde ist. Einen neuen Anlauf startete er in der „Mitte“, wo er sofort zu überzeugen wusste. Nun gewann er aber auch Spiele wenn er ans obere Paarkreuz rückte. Am Ende steht ein leicht positive Bilanz (8:7) auf seinem Konto. Ein weiterer Spieler zeigte in der Rückrunde seine Stärke. Nach einer Knieverletzung präsentierte sich Roberg mit einer 7:9-Bilanz sehr stark am oberen Paarkreuz.

 

Nach der sehr schwachen Hinrunde waren die Hoffnungen auf den Klassenerhalt in der Kreisliga schon sehr gering für die 3. Mannschaft. Als Ziel rief man in der Mannschaft aus, so viele Punkte wie möglich zu holen und am Ende einen Neuanfang in der 1. Kreisklasse startet. Das Ziel die null vom Punktekonto zu entfernen, schaffte die Mannschaft von Martin Döhler direkt im ersten Spiel gegen Werdohl, als man einen starkes 8:8 erkämpfte. In der gesamten Rückrunde präsentierte sich die Mannschaft sehr gut, das häufigste Ergebnis war eine 6:9-Niederlage. Ein Sieg blieb dem Team am Ende leider verwehrt. Doch gegen Ende der Saison hatte man noch zwei Mal die Chance auf den Sieg. Sowohl gegen Neuenrade als auch gegen Meinerzhagen sprang am Ende ein Unentschieden heraus. Bei allen drei Punktgewinnen verlor man das Schlussdoppel.

Wie schon in der Hinrunde erspielten die beiden jüngsten in der Mannschaft am unteren und mittleren Paarkreuz  die besten Bilanzen. Ossenberg beendete die Saison mit einer 18:6 Bilanz und Gerland mit einer 13:9-Bilanz. Mit einer 7:7-Bilanz im Doppel bildeten die beiden auch eine starke Doppelkonstellation. Eine sehr starke Rückrunde zeigte noch Spitzenspieler Kirsch, von seinen letzten sechs Einzeln gewann er fünf und revanchierte sich selbst für die vielen knappen Niederlagen. Über die ganze Saison war leider eine große Doppelschwäche zu erkenne, was am Ende auch die vielen knappen Niederlagen erklärt.

 

Sehr erwähnenswert ist auch die Leistung unserer vierten Mannschaft in dieser Saison. Nachdem Aufstieg wusste man nicht wo man mit dieser Mannschaft stehen würde. Doch bereits nach der Hinrunde war klar, dass die Mannschaft sich in der Klasse etablieren kann. Nach 7:11 in der Hinrunde beendete man auch die Rückrunde mit dem gleichen Ergebnis. Die Rückrunde begann direkt mit dem Derby gegen TTC Altena, welches bereits in der Hinrunde gewonnen werden konnte. Auch den zweiten Vergleich gewannen die Galgenköpfe. Im Schlussdoppel setzten sich Ossenberg/Gerland damals durch. Den überraschendsten Sieg feierte die Truppe um Kapitän Helge Ciesielski gegen eines der Topteams, aus Volkringhausen. Die Balver wurden 9:2 abgefertigt. Es folgten dann noch ein Sieg gegen Bierbaum und eine Punkteteilung gegen Plettenberg. Am Ende sprang ein starker 7. Tabellenplatz heraus. Bei den Bilanzen stach niemand heraus, die Saison der vierten Mannschaft war meist durch geschlossene Mannschaftsleistungen geprägt. Auch die Integration von Neuzugang Friedmann war tadellos.

 

 

"Erste" unterliegt zum Abschluss

StR Altena – Sg Vorhalle Polizei Hagen 5:9

Stark ersatzgeschwächt musste die „Erste“ des Tv StR am letzten Spieltag nochmal eine Niederlage beim Absteiger Hagen hinnehmen. Ohne drei Stammspieler war gegen das Team nicht mehr möglich. Da reichte auch ein überragend aufspielender Felix Klose nicht. Mit dem Doppel Krenz/Willschütz fehlte ein sicherer Punkt direkt am Anfang. Am Ende sprang nur ein Doppelpunkt heraus, der von Mattka/Mattka erspielt wurde. Nach Kloses glattem 3:0 gegen Inergens holten die Galgenköpfe keinen einzigen Satz in den nächsten drei Einzeln. Die Durststrecke beendete erst H. Mattka gegen Schmidt. Ihm folgten Siege von Döhler und Klose. Dies sollten aber die letzten Punkte des TV StR in dieser Bezirksliga-Saison sein, denn im Anschluss gab es nochmal vier glatte 0:3-Niederlagen.

Zwei Spiele stehen am heutigen Tag auf dem Programm

TTC Altena II - StR Altena (Sa, 18:30)

Am vorletzten Spieltag der Bezirksliga Süd steht noch einmal ein der Vergleich mit dem Team aus dem Tal auf dem Programm. Gegen den bereits feststehenden Meister treten die "Galgenköpfe" nicht in Bestbesetzung an. Die Rot-Weißen stehen im gesicherten Mittelfeld, sodass dieses Spiel keinerlei Brisanz mehr verspürt. Nichtsdestotrotz werden sich die Jungs in der Sauerlandhalle so gut wie möglich verkaufen.

 

TTG Fichte Hagen/Dahl – StR Altena II (Sa, 17:30)

 

Ohne den erneut verletzten Spitzenspieler Roberg geht es für die 2. Mannschaft des TV StR Altena in das vorletzte Gastspiel in der Bezirksklasse 3. Gegen die abstiegsbedrohten Hagener wäre in Bestbesetzung bestimmt etwas möglich gewesen, doch nun schwinden diese Chancen. Zu mal die Hagener auch noch mitten im Abstiegskampf stecken und noch um den Klassenerhalt kämpfen. Da sie mit einem Sieg punktgleich mit dem Relegationsplatz wären, kann man hochmotivierte Hausherren erwarten. Auf Altenaer Sicht werden vermutlich mehr als sechs Spieler eingesetzt, da man im Anschluss den gemeinsamen Saisonschluss anstrebt.

"Erste" unterliegt knapp gegen Netphen

StR Altena – TTG Netphen 7:9

 

In einem mit Spannung und Emotionen geladenen Spiel unterlag die erste Mannschaft des TV StR Altena Netphen denkbar knapp mit 7:9 und belohnten sich nicht für eine starke Aufholjagd. Das Spiel stand wie gewohnt unter Aufsicht des Oberschiedsrichters Goßmann. Nach einem ordentlichen Start in Doppeln kam der StR-Express vom Weg ab, denn lediglich Kowitz gewann eins der ersten sieben Einzel. Doch trotz eines 3:7-Rückstandes gaben sich die Altenaer noch nicht auf. Klose leitete mit einem Sieg gegen Korstian den Endspurt ein. Zwar verlor Kowitz überraschend deutlich gegen Oberhauser, doch Kapitän Willschütz zeigte sein wohl bestes Rückrundenspiel und siegte nach großem Kampf und ließ sich vom Gerede des Gegners unbeeindruckt. In der zweiten Einzelrunde machten es auch Arndt und Mattka ihren Gegnern schwerer als zuvor. Arndt siegte gegen Mihatsch glatt in drei Sätzen. Das zweite Einzel von Christian Mattka sollte ein echter Krimi werden. Der Altenaer wehrte einen Matchball gegen Klein ab, ehe er selber seinen zum Sieg verwandelte. Im Schlussdoppel blieben Krenz/Willschütz unter ihren Möglichkeiten und brachten zwei hohe Führungen nicht ins Ziel, sodass am Ende ein 0:3 auf der Anzeigetafel stand.

 

 

StR Altena II – TTSG Lüdenscheid 2:9

 

Der bereits feststehende Absteiger aus der Bezirksklasse musste in der vergangenen Woche die nächste Niederlage hinnehmen. Gegen das beinahe in Bestbesetzung angetretene Team aus Lüdenscheid präsentierte sich die Müller-Truppe dennoch sehr gut und brachte sich selbst um ein besseres Ergebnis. Aus den Doppeln entsprang eine 1.2-Rückstand. Bereits hier war mehr drin, Mattka/Mattka verspielten gegen Lenssen/Wochmjakow einen 2:1-Vorsprung und Weckwerth/Ossenberg fanden erst zu spät ein Rezept gegen ihre Kontrahenten. Einzigen Punkt holten Roberg/Müller. Roberg musste im Anschluss seinem stark aufspielenden Gegner Tillmann zu Sieg gratulieren, ehe Christian Mattka für die größte Überraschung des Spiels sorgte, als er Lenssen nicht den Hauch einer Chance ließ. Dies sollte zwar der letzte Punktgewinn der Altenaer sein, doch auch in den weiteren Spielen waren sie chancenlos, doch am Ende waren die Lüdescheider die abgezockteren Spieler und tüteten den zwei Punkte ein.

"Zweite" holt Überraschungssieg gegen stark ersatzgeschwächte Letmather

Spielte mit 7:7 eine sehr starke Rückrunde (Thomas Roberg)
Spielte mit 7:7 eine sehr starke Rückrunde (Thomas Roberg)

StR Altena II - TTV Letmathe II 9:1

Vor der Anreise der Gäste hätte mit diesem Ergebnis wohl niemand gerechnet. Die Gäste reisten allerdings mit keinem einzigen Stammspieler an, sodass die Altenaer das erste Mal in dieser Saison der Favorit war. Die Doppel zeigten bereits in welche Richtung dieses Spiel gehen soll. Alle Doppel gingen ohne Satzverlust an die "Galgenköpfe". Während Roberg, Mattka und Müller auf 6:0 erhöhten, kämpfte Ehlert noch um den Sieg gegen Spitzenspieler Weskamm. Nach hartem Kampf und vielen starken Ballwechseln unterlag Ehlert seinem jungen Kontrahenten in fünf Sätzen. Weckwerth egalisierte die Niederlage im Eiltempo und Jost gewann nach verlorenem ersten Satz das erste Spiel in dieser Saison. Im Spitzeneinzel wurde nochmal starkes Tischtennis geboten. Am Ende gewann Roberg gegen Weskamm in vier Sätzen. Dies war der zweite Saisonsieg für den bereits feststehenden Absteiger.

"Dritte" beendet Saison ohne Sieg / "Erste" zurück in der Erfolgsspur

Kam gegen  Ende der Saison so richtig in Fahrt (Michael Kirsch)
Kam gegen Ende der Saison so richtig in Fahrt (Michael Kirsch)

TuS Grundschöttel - StR Altena 5:9

 

Gegen den Aufsteiger gelang der ersten des TV StR der erneute Sieg. Nach dem Traumstart in den Doppeln (3:0) kam der StR-Express aber ins Stocken. „Vorne“ gewannen die Altenaer in der ersten Einzelrunde kein Spiel und auch Willschütz war das Siegen nicht vergönnt. Der seit Wochen bärenstarke Kowitz stellte aber wieder au Führung, ehe Arndt gegen Vogt unterlag. Beim Stand von 4:4 startete der Express erneut voll durch. Vier Siege in Serie gaben den Hausherren den Gnadenstoß. Die erneute Niederlage von Willschütz wurde erneut von Baudisch egalisiert, der zusammen mit seinem Doppelpartner Kowitz am vergangenen Samstag an fünf Punkten direkt beteiligt war.  Damit bleibt auch der 5. Tabellenplatz weiterhin in Reichweite.

 

 

TT-Team Hagen II – StR Altena II 9:5

 

Auch gegen das stark ersatzgeschwächte Team aus Hagen gab es für die Altenaer Reserve kein Happy End. Aus den Doppeln entstand ein 1:2-Rückstand. Nach Ehlerts Niederlage gegen  Schultz konnte Roberg gegen Schrötter verkürzen. Trotz der Niederlage von Müller ließen die Galgenköpfe sich nicht hängen. Im Anschluss folgten drei Siege in Serie, sodass man zur Halbzeit sogar 5:4 führte. Im Anschluss setzten die Rot-Weißen keine entscheidenden Akzente mehr. Dazu kamen zwei Fünf-Satz-Niederlagen von Müller und Weckwerth, sodass die nächste Niederlage besiegelt war.

 

TuS Bierbaum II – StR Altena 9:6

 

Im letzten Saisonspiel blieb der erste Saisonsieg aus. Trotz großer Chancen gegen Bierbaum unterlag die Truppe ohne zwei Stammspieler. Für Döhler und Benzler rückten Schulte und Ciesielski in die Mannschaft. Beide konnten am unteren Paarkreuz gegen das stark aufspielende Zwillingspaar Hagenah keinen Punkt erspielen. Aus den Doppeln entstand ein 1:2-Rückstand, auch weil Ossenberg/Gerland eine ganz schwache Leistung als Spitzendopppel zeigten. Kirsch egalisierte gegen Benning die Niederlage von Mattka. In der ersten Einzelrunde gewann ansonsten nur noch Ossenberg gegen Adamek. Nach der Halbzeit drehten die Altenaer nochmal auf. Durch Siege von Kirsch, Mattka und Ossenberg konnte der Ausgleich hergestellt werden. Nach anschließend zwei Fünf-Satz-Niederlagen von Gerland und Ciesielski war die Niederlage besiegelt, da auch Schulte unterlegen war. Somit beendet die „Dritte“ die Saison ohne einen Sieg.

"Erste" will zurück in die Erfolgsspur / "Dritte" hofft auf versöhnlichen Saisonabschluss

TuS Grundschöttel – StR Altena (Sa, 18:30)

Nach der überraschenden Niederlage gegen Lüdenscheid geht es für den TV StR Altena zum nächsten Abstiegskandidaten. Der letztjährige Aufsteiger hat nach einem fulminanten Start in die Saison an Plätzen eingebüßt. Lediglich zwei Punkte erspielte der Aufsteiger in der Rückrunde. Damit dürfte für die Altenaer klar sein, welche Marschroute es geben soll. Somit gehen die Altenaer als klarer Favorit in die Partie. Mit einem Sieg würde man das Punktekonto wieder positiv gestalten und ebenfalls ist man dann wieder näher an Platz 5 dran. Die Willschütz-Truppe wird alles für den 9. Saisonsieg geben. In Bestbesetzung stehen die Chancen dafür äußerst gut.

 

TT-Team Hagen II – StR Altena II (Sa, 18:30)

Die Tour durch die Bezirksklasse nimmt für die Reserve des TV StR so langsam ein Ende. Am heutigen Samstag steht für die Galgenköpfe ein Gastspiel beim TT-Team Hagen auf dem Programm. Hagen befindet sich im gesicherten Mittelfeld, somit wird es äußerst schwer Zählbares zu ergattern. Die Müller-Truppe kann erneut nicht in Bestbesetzung antreten. Merz wird nicht mit von der Partie sein und auch Nachrücker Jost fällt aus, daher wird man mit Mattka H. aus der „Dritten“ nach Hagen reisen.

 

TuS Bierbaum II – StR Altena III (Sa, 15 Uhr)

 

Am letzten Spieltag in der Kreisliga kommt es nochmal zum Aufeinandertreffen der beiden designierten Absteiger aus der Kreisliga. Bei diesem Spiel geht es allerdings für beide nichts mehr. Die Rot-Weißen habe nach Bierbaums Sieg gegen eine fragwürdige Schalksmühler-Mannschaft keine Chance mehr die Bierbaumer zu überholen. Das Ziel wird es sein sich vielleicht mit einem Sieg aus der höchsten Klasse des Kreises zu verabschieden, ehe man dann im nächsten Jahr einen Neustart in der 1. Kreisklasse plant. 

Unglückliche Niederlage gegen Lüdenscheid

Beenden die Saison auf einem starken 7. Tabellenplatz
Beenden die Saison auf einem starken 7. Tabellenplatz

 StR Altena – TTSG Lüdenscheid III 5:9

 

Nach fünf Spielen ohne Niederlage gab es für die „Erste“ des TV StR Altena die zweite Rückrunden-Niederlage. Gegen stark aufspielende Lüdenscheider waren die Altenaer nicht im Stande ihre Bestform abzurufen, zumal alle engen Spiele an die Lüdenscheider ging. Fünf ihrer neun Punkte erspielten die Gäste im Entscheidungssatz. Der Start verlief ordentlich. Im besten Fall geht man mit 3:0 aus den Doppeln, doch Klose/Arndt verloren das Doppel gegen Lenke/Wochmjakov im Entscheidungssatz. Am oberen Paarkreuz verlief das Spiel dann in die falsche Richtung. Sowohl Klose als auch Krenz unterlagen ihren Kontrahenten im Entscheidungssatz. Erst Kowitz stellte gegen Bechheim den Ausgleich wieder her. Nach vier anschließenden Niederlagen war das Spiel so gut wie gelaufen. Besonders unnötig war die Niederlage von Willschütz gegen Lenke, der bereits 9:3 im Entscheidungssatz führte. Auf das 3:7 folgten nochmal Siege von Klose gegen Mai und Kowitz gegen Lenke. Nach der Niederlage von Willschütz gegen Bechheim stand Baudisch unter Druck. Nach vielen abgewehrten Matchbällen reichte es am Ende trotzdem nicht zum Sieg.

 

StR Altena IV – TTSG Lüdenscheid V 4:9

 

Im letzten Saisonspiel in der 1. Kreisklasse blieb ein erneuter Erfolg für die „Vierte“ aus. Nach einem 0:3-Rückstand aus den Doppeln war das Spiel bereits gelaufen. Für die Altenaer punkteten Gerland, Schulte, Müller und Ciesielski J. Doch trotz Niederlage war die Freude über den Klassenerhalt sehr groß. Was im Anschluss mit einem netten Saisonabschluss gefeiert wurde

"Erste" im Derby gegen Lüdenscheid / "Vierte" bereits das letzte Mal im Einsatz

Wird mit der Saison seiner Mannschaft zufrieden sein (Helge Ciesielski)
Wird mit der Saison seiner Mannschaft zufrieden sein (Helge Ciesielski)

StR Altena – TTSG Lüdenscheid III (Sa, 17:30)

 

Am heutigen Samstag trifft die 1. Mannschaft des TV StR Altena im Derby auf die Drittvertretung der TTSG Lüdenscheid. Die Gäste sind noch nicht gerettet, haben aber dennoch ein Polster auf den Relegationsplatz. Die Altenaer, die wieder auf Kowitz zurückgreifen können, wollen auch gegen das Team aus der Nachbarstadt die nächsten zwei Zähler. Nach nun fünf Spielen in Serie ohne Niederlage gibt es keinen Grund daran etwas zu ändern. In der derzeitigen Form ist das Willschütz-Team der Favorit, dies bestätigt auch die Rückrunden-Tabelle. Hier liegen die Altenaer mit 9:3-Punkten auf dem vierten Platz, die Lüdenscheider dagegen mit nur einem Sieg auf Platz 9. Vielleicht wird man ja zum ersten Mal den Oberschiedsrichter auch an den eigenen Platten begrüßen dürfen.

 

StR Altena IV – TTSG Lüdenscheid V (Sa, 15 Uhr)

 

Zum Saisonausklang trifft die „Vierte“ ebenfalls auf die TTSG Lüdenscheid. Als Aufsteiger geht für den TV StR eine mehr als erfolgreiche Saison zu Ende. Mit einem Sieg über die TTSG könnte man sich in der Tabelle sogar noch einmal um einen Platz verbessern und an den Gästen vorbeiziehen.

"Erste" erneut gegen Eiserfeld erfolgreich

Der überragende Akteur gegen Eiserfeld (Guido Krenz)
Der überragende Akteur gegen Eiserfeld (Guido Krenz)

StR Altena – TV Eiserfeld 9:7

 

Für die „Erste“ des TV StR Altena sollte es der endgültige Befreiungsschlag aus der Abstiegszone werden. Ohne Kowitz, der im Urlaub weilt, reisten die Mannen des StR mit C.Mattka an. Wie gewohnt, erschien Oberschiedsrichter Fröhlich zur Schlägerkontrolle. In den Eingangsdoppeln distanzierten Krenz/ Willschütz das Abwehrbollwerk Weber/Löber klar in drei Sätzen während am Nebentisch Klose/Arndt gegen Krämer/Dick im Entscheidungssatz mit 8:11 das Nachsehen hatten. Baudisch/Mattka setzten sich gegen Heider/Kuhn im Entscheidungssatz mit 11:6 durch. Krenz wusste gegen Krämer gänzlich zu überzeugen und erhöhte mit seinem druckvollen Spiel auf 3:1. Klose musste mit seinem Ersatzschläger spielen und verlor gegen Abwehrspieler Weber im Entscheidungssatz mit 6:11. In der „Mitte“ spielte Willschütz mit seinem neuen Material gegen Heider gut auf und setzte sich letztendlich mit 3:1 Sätzen durch. Baudisch stand dem in nichts nach und kämpfte Dick nieder und somit stand es 5:2 für den StR. Am unteren Paarkreuz entschieden die Hausherren beide Partien für sich, sodass der Abstand deutlich verkürzt wurde. Krenz hatte gegen Weber nie Probleme und degradierten seinen Gegenüber zum Statisten. Klose erhöhte mit einer überzeugenden Leistung gegen Krämer auf 7:4. Willschütz hatte gegen Dick den achten Zähler auf dem Schläger, führte 2:1 und verlor das Fortune um dann noch mit 13:15 und 12:14 zu verlieren. Baudisch verlor gegen Heider mit 1:3, so dass es am hinteren Paarkreuz entschieden werden sollte. Während Arndt sich gegen den laufstarken Abwehrspieler Löber mit 3:1 Sätzen durchsetzen konnte, verlor Mattka mit 1:3 gegen Kuhn. Das Enddoppel sollte den Sieg bringen. Krenz/Willschütz müssten gegen Krämer/Dick den ersten Satz mit 6:11 abgeben. Im zweiten Satz gewann man knapp mit 12:10. Im darauffolgenden Satz lag man 2:9 hinten, startete eine erfolgreiche Aufholjagd durch Kampfgeist geprägt und siegte 11:9. Auch im vierten Satz stand es 9:9. Krenz erzielte das 10:9 mit einem fulminanten Topspin auf den Return des Aufschlägers Krämer. Den Matchpoint praktizierte Willschütz mit einem unretounierbaren Netzroller. Somit war das 9:7 und damit der Sieg perfekt.

 

TTG Menden III – StR Altena II 9:4

Bereits einen Tag später gab es die nächste Niederlage gegen die TTG Menden. Ohne drei Stammkräfte reiste man in Menden an. So rückten gleich drei Spieler aus der „Dritten“ auf.  Der Start lieg gut, zwar verlor man zwei der drei Doppel, aber am die ersten zwei Einzel gingen überraschend beide an die Gäste. Zunächst besiegte Müller im „Fünften“ gegen Spitzenspieler Hankeln und Roberg machte es ihm gegen Gerstberger direkt nach. Die Führung sollte  nach lange halten. Vier Niederlagen in Folge ließen die Hausherren enteilen.  Den vierten und letzten Punkt des Abends holte Roberg im Spitzeneinzel gegen Hankeln. Müller spielte erneut stark auf, zog dieses Mal aber im Entscheidungssatz den Kürzeren. In der „Mitte“ war die Niederlage nicht mehr abzuwenden.

 

StR Altena III – TTG Plettenberg 5:9

Im dritten Spiel der Woche lief es nicht mehr so gut, obwohl auch hier deutlich mehr möglich gewesen wäre. Die Doppel verliefen nicht erfolgreich aus Sicht erfolgreich, da nur das kampflose Doppel an die Altenaer ging, da Sportskamerad Bender nicht zu seinen Partien antreten konnte. „Vorne“ gab es dann eine Punkteteilung. Kirsch bezwang Ritzmann und Benzler unterlag Kreft. Es folgten zwei Niederlagen in der „Mitte“. Der letzte Punkt war der kampflose von Ossenberg gegen Bender. Die Mannschaft von Döhler wollte sich aber noch nicht geschlagen geben. Kirsch bezwang im Spitzeneinzel auch noch Kreft. Der Anschlusspunkt war schon so gut wie sicher, doch Benzler konnte drei Matchbälle nicht nutzen, am Ende musste er Ritzmann doch zum Sieg gratulieren. Auf den glatten Erfolg von Mattka folgten zwei Niederlagen von Döhler und Ossenberg, sodass die Niederlage perfekt war.

 

TTG Valbert II – StR Altena IV 9:1

Wie erwartet gab es die deutliche Niederlage für die „Vierte“ gegen Valbert. Ohne Gerland, Schulte, Lehmann und Thal war nichts zu holen. Ciesielski H. holte den einzigen Punkt. Im Spitzeneinzel unterlag Ossenberg P. Berger trotz mehrerer Matchbälle.

"Dritte" punktet erneut / "Erste" heute gegen Eiserfeld

Heute im tiefsten Siegerland im Einsatz (Arndt und Baudisch)
Heute im tiefsten Siegerland im Einsatz (Arndt und Baudisch)

Eiserfelder TV – StR Altena (Sa, 17:30)

 

Die erste Mannschaft vom Breitenhagen hat am heutigen Spieltag keine leichte Aufgabe vor der Brust. Der Gegner aus Eiserfeld steckt mitten im Abstiegskampf und muss dringend punkten. Die Altenaer dagegen haben sie durch drei Siege in der Rückrunde (Platz 4 in der Rückrundetabelle)aus dem Abstiegskampf verabschiedet. Nichtsdestotrotz wird gegen den Abstiegskandidaten wieder aus Angriff gespielt, in der derzeitigen Form sind die Galgenköpfe sicherlich eines der besten Teams der Liga. Zumal man gegen Eiserfeld gute Erinnerungen hat. In der Hinrunde war der Sieg gegen Eiserfeld der erste Saisonsieg und der Startpunkt einer Aufholjagd in der Tabelle

 

StR Altena II - TV Sundwig 4:9

Die zweite Mannschaft ist auch beim nächsten Anlauf, den ersten Sieg aus eigener Kraft einzufahren, gescheitert. Zwar spielte man gut mit und hatte auch mehrfach die Möglichkeit den Ausgang anders zu gestalten, doch der Großteil der engen Spiele ging an die Gäste. So wurden zum Beispiel zwei der drei Doppel im fünften Satz zu Ungunsten der Galgenköpfe entschieden. Am vorderen Paarkreuz verloren Roberg und Ehlert in drei knappen Sätzen gegen Gerrietzen und Birkenau. In der "Mitte" begann dann auch für die Breitenhagener das Spiel, beim Stand von 0:5 erkämpfte Mattka durch eine starke Leistung den ersten Punkt gegen Cords. Es folgten zwei Fünf-Satz-Spiele. Das erste endete für Kaptiän Müller nicht  mit einem erhofften Jubelschrei. Weckwerth dagegen konnte jubeln. Die anschlienden Niederlagen von Jost und Roberg setzten schon beinahe den Deckel auf die Partie. Aber Ehlert und erneut Christian Mattka bäumten sich noch einmal auf und verkürzten auf 4:8. Im Anschluss war die Niederlage von Müller aber nicht mehr abzuwenden.

Bereits heute ist die Reserve wieder im Einsatz. Sie ist zu Gast bei der TTG Menden III. Menden gehört zu den Teams aus der unteren Tabellenhälfte, ist mit 14 Punkten aber schon so gut wie gerettet, dennoch sind die Hausherren der Favorit in dieser Partie.

 

StR Altena III - TuS Neuenrade 8:8

DIe "Dritte" erkämpfte gegen Neuenrade das zweite Unentschieden binnen drei Tagen. Erneut steuerte das untere Paarkreuz fünf Punkte hinzu.  Am gestrigen Abend viel erneut die Doppelschwäche auf. Von den veier Doppel wurde lediglich eins gewonnen. Nach dem 1:2-Rückstand enteilten die Gäste erst einmal durch Niederlagen von Kirsch gegen Köper und Benzler gegen Hofmann. Dann kippte das Spiel. Mattka gewann glatt gegen Günther und Döhler gewann einen echten Krimi gegen Schnabel. Döhlers. "Unten" bescherte zunächst Ossenberg den Ausgleich und Gerland im Anschluss die erste Führung. Kirsch zeigte eine starke Leistung gegen Hofmann und erhöhte auf 6:4. Drei Niederlagen in Folge brachten aber einen nächsten Wendepunkt in die Partie, auf einmal waren die Gäste wieder in Führung. Ossenberg stellte aber schnell auf 7:7. Das Duell Gerland gegen Frese sollte dann ein echter Krimi werden, welchen Gerland am Ende im fünften Satz für sich entschied. Da auch das Schlussdoppel hart umkämpft war, war sogar kurz noch Hoffnung auf den Sieg da, doch durch drei Satz-Niederlagen mit zwei Punkten Differenz war es am Ende ein gerechtet 8:8 (30:30 Sätze). Bereits heute geht es mit dem dritten Heimspiel in Folge weiter. Die TTG Petenberg/Oestertal ist zu Gast in der Burgstadt. Gegen Plettenberg stehen die Vorzeichen etwas anders, zumal man auch auf Gerland verzichten muss.

 

StR Altena IV – TTG Valbert II (So, 10 Uhr)

 

Ebenfalls im Einsatz an diesem Wochenende ist die „Vierte“. Das vorletzte Saisonspiel bestreiten die Altenaer zu ungewohnter Stunde am Sonntag-Morgen. Gegen Valbert wird man nur mit einer improvisierten Mannschaft anreisen können, sodass man sich nur wenige Chancen ausrechnen kann.

 

"Dritte" holt zweiten Punkt der Saison / heute bereits wieder im Einsatz

Heute erneut mit der "Dritten" auf Punktjagd (Christopher Gerland)
Heute erneut mit der "Dritten" auf Punktjagd (Christopher Gerland)

StR Altena III – TuS Meinerzhagen II 8:8

 

Das Schlusslicht der Kreisliga ist erfolgreich in die englische Woche gestartet und fuhr den zweiten Punkt der Saison ein. Wie schon in der Woche zuvor überzeugten besonders Ossenberg und Gerland, die erneut fünf Punkte besteuerten. Die Doppel verliefen dieses Mal zu Gunsten der Altenaer. Nach zwei Niederlagen am vorderen Paarkreuz stellte Mattka den Ausgleich wieder her. Er drehte einen 0:2 und 3:9- Rückstand im vierten Satz. Döhler unterlag gegen Dudek. Er führte die ersten zwei Sätze 10:8 und 10:7, doch er verlor beide Sätze. „Unten“ punkteten die besagten Ossenberg und Gerland, sodass man 5:4 zur Halbzeit führte. „Oben“ wurden die punkte geteilt, Benzler übertrumpfte sich gegen Klawin immer wieder selbst, sodass am Ende der überraschendste Sieg des Abends gelandet wurde. In der „Mitte“ sollte es dann zum Schlüsselspiel kommen, Döhler führte gegen Brähmer bereits 2:0, doch am Ende reichte diese Führung nicht zum Sieg. Im Nachhinein wäre dies der 9. Punkt und der erste Saisonsieg gewesen, da sowohl Ossenberg als auch Gerland ihre zweiten Einzel gewannen. Dennoch war der Punkt sicher, als man in das Schlussdoppel ging. Hier spielten die Gäste aber in einer eigenen Liga, sodass eine gerechte Punkteteilung das Ergebnis war.

 

StR Altena II – TV Sundwig (Fr, 20 Uhr)

Ebenfalls einen Doppelspieltag hat die Reserve in der Bezirksklasse vor der Brust. Der Tabellenvierte ist in der Burgstadt zu Gast. Wie so häufig in dieser Saison haben die Altenaer wieder nur Außenseiter-Chancen. Personell stehen zum jetzigen Zeitpunkt noch einige Fragezeichen im Raum. Ob Merz und Jost nach Rückproblemen wieder zur Mannschaft stoßen ist fraglich. Gegen den Favoriten aus Sundwig hat die Müller-Truppe bestenfalls in Bestbesetzung eine Chance.

 

StR Altena III – TuS Neuenrade (Fr, 20 Uhr)

 

Die „Dritte“ des TV StR trifft am heutigen Freitag auf den TuS Neuenrade. Neuenrade hat am vergangenen Wochenende den Klassenerhalt perfekt gemacht, sodass sie ohne Druck gegen den Rot-Weißen antreten können. Die Altenaer dagegen möchten die Saison natürlich gerne noch mit einem Sieg beenden. Bei der derzeitigen Personalproblematik der Neuenrader haben die Altenaer eine kleine Chance. Es bleibt aber abzuwarten, ob die zweite Mannschaft unterstützt werden muss.

"Dritte" startet in die englische Woche

Heute wieder wie gewohnt in der Mannschaft (Andreas Benzler)
Heute wieder wie gewohnt in der Mannschaft (Andreas Benzler)

StR Altena III – TuS Meinerzhagen (Di, 19:30)

 

Bereits am heutigen Dienstag startet die „Dritte“ des TV StR Altena in ihre englische Woche, bestehend aus drei Heimspielen in fünf Tagen. Der heutige Gegner aus Meinerzhagen ist ein echte "Wundertüte" und eine Prognose ist schwer zu treffen. Meinerzhagen kann von Aufstiegskandidat bis Abstiegskandidat alles aufstellen. Die Altenaer können aus den vollen Schöpfen und wieder komplett spielen. Nichtsdestotrotz sind die Gäste der klare Favorit gegen das Schlusslicht. Die knappe Niederlage gegen Bierbaum dürfte da aber einen Aufschub gegeben haben, sodass man voll motiviert in die letzten Spieler der Kreisliga gehen kann.

Zwei Siege und zwei knappe Niederlagen / "Vierte" feiert Klassenerhalt

TuS Halver – StR Altena 6:9

Nach dem die Altenaer in der Vorwoche bereits den Tabellenzweiten ärgerten, war nun der Tabellendritte aus Halver an der Reihe. Erneut stand das Spiel der Altenaer unter der Aufsicht eines Oberschiedsrichters. Dieses Mal endete die Partie trotzdem zu Gunsten der Breitenhagener. Von beiden Teams wurden Schläger bemängelt. Dies verhinderte den Traumstart der Altenaer in den Doppeln aber nicht. Alle drei Doppel gingen an die Altenaer. Halver gab sich aber noch nicht geschlagen, sie kämpften sich mit Siegen über Krenz, Klose und Willschütz zurück in die Partie. Die glatten Erfolge vom genesenen Kowitz gegen Oversohl und Arndt gegen Pawlowske brauchten die Altenaer wieder in Führung. Baudisch hatte den alten Abstand gegen Meyer auf dem Schläger, am Ende unterlag dieser aber im 5. Satz, somit stand es zur Halbzeit 5:4. Diesen Vorsprung baute Krenz im Anschluss im Duell der „Einser“ gegen Scheffzik noch aus. Kloses Niederlage gegen Born egalisierte Kowitz im Spiel gegen Dalli, welches bei einer 2:1-Führung für Kowitz beendet war, da der Spieler Dalli vom Oberschiedsrichter nach bereits zwei Punktabzügen zuvor disqualifiziert wurde. Nach Willschütz Niederlage gegen Oversohl lag es nun an Baudisch und Arndt den Sieg perfekt zu machen. Baudisch machte den Anfang gegen Pawlowske und auch Daniel Arndt blieb im zweiten Einzel ungeschlagen, was auch gleichzeitig den Sieg bedeutete.

 

TTC Kalthof – StR Altena 9:6

Das Schlusslicht der Bezirksklasse reiste am Samstag zum Auswärtsspiel zum TTC Kalthof. Wie bereits so häufig in dieser Saison standen de Vorzeichen nicht gut, da Merz noch am Donnerstag verletzungsbedingt absagen musste, dennoch verkauften die Altenaer sich sehr gut. Dem Rückstand aus den Doppeln liefen die Altenaer um Spitzenspieler Roberg aber vergeblich hinterher. Die erwartete Niederlage vom Ehlert gegen Fiebach egalisierte der besagte Roberg gegen Woelk. Da die „Mitte“ an diesem Tag ohne Punktgewinn blieb (0:4) enteilten die Hausherren. Aus den nächsten vier Einzeln holten die Altenaer dann aber drei Punkte, sodass man nochmal zum TTC Kalthof aufschließen konnte. Thomas Weckwerth erzielte hier seinen ersten Saisonsieg. Die anderen zwei Punkte holten Mattka und Ehlert. In der „Mitte“ kam es dann zu Schlüsselspielen. Christian Mattka hatte gegen Menze den Ausgleich auf dem Schläger, doch eine 2:1-Führung reichte am Ende nicht aus. Durch die Niederlage von Müller gegen Bendicks zogen die Hausherren dann auf 8:5 davon. Weckwerth verkürzte durch seinen zweiten Sieg nochmal, doch Mattka H. unterlag anschließend glatt in drei Sätzen. Besonders ärgerlich, da der erste Satz im Schlussdoppel bereits gewonnen wurde.

 

TuS Bierbaum – StR Altena III 9:6

Mit dem Gedanken eines schnellen Endes reiste die „Dritte“ am Samstag nach Bierbaum. Der Tabellenletzte spielte gegen den Ersten. Die Vorzeichen waren klar, doch am Ende zeigten die Galgenköpfe ihre vermutlich beste Saisonleistung. Bis Donnerstag bestand die Mannschaft noch aus den ersten sechs, doch dann mussten die Altenaer gleich auf drei Akteure verzichten (Benzler, Mattka und Jost), dafür sprangen die beiden ältesten Müller und Neuhaus ein. Diese bildeten auch gleich das Doppel 1, sodass Ossenberg/Gerland das Doppel 3 bildeten, welches sie auch gewannen. Diese beiden Akteure sollten auch in diesem Spiel ihre besten Momente haben. Fünf der sechs Punkte erspielte das Duo. Nach 1:2 aus den Doppel und 0:2 am vorderen Paarkreuz besiegte zunächst Gerland überraschend Bewernick und Ossenberg bezwang Helleberg. Müller hatte gegen Seyfried den Ausgleich auf dem Schläger, doch am Ende reichte es nicht, sodass es mit der Niederlage von Neuhaus zur Halbzeit 3:6 aus Altenaer Sicht stand. Kirsche verlor anschließend durch großes Pech gegen Bierbaums Spitzenspieler Wendt in fünf Sätzen. Anschließend drehten die Altenaer noch einmal aus. Döhler bezwang Schulte und Ossenberg/Gerland brauchten dieses Mal für ihre Gegner nur drei Sätze, bis sie sich gratulieren lassen konnten. Am unteren Paarkreuz gab es erneut nicht zu holen. Müller unterlag erneut denkbar knapp, sodass der Niederlage dann nicht mehr abzuwenden war. Dennoch nicht auszudenken, was da in Bestbesetzung möglich gewesen wäre.

 

 

"Vierte" erkämpft Unentschieden

StR Altena IV - TTG Plettenberg/Oestertal II 8:8

Die 4. Mannschaft hat am gestrigen Samstag gegen den Tabellennachbarn ein Unentschieden erkämpft. Bei dem Spielverlauf muss man von einem gewonnenen Punkt sprechen und  nicht von einem verlorenem, obwohl man sich im Vorfeld vermutlich Chancen auf beide Punkte ausgerechnet hatte. Nach dem guten Start in den Doppeln, dem eine 2:1-Führung entsprang, verlor man in den Einzeln komplett den Faden. In den ersten fünf Einzeln war lediglich eine Partie knapp. Lehmann führte gegen Rafael bereits 2:1, verlor anschließend aber. Dieses Spiel sollte am Ende zum Sieg fehlen. In drei der fünf Einzel konnten die Rot-Weißen nicht mal einen Satz erspielen. Es sollte aber noch die Wende kommen. Mit einem überraschend deutlichen Sieg gegen Koschinski verkürzte Helge Ciesielski auf 3:6. Am vorderen Paarkreuz spielten die beiden jüngsten im Team anschließend groß auf. Ossenberg besiegte Hinz und Gerland Schmidthaus. In einem hart umkämpften Spiel, in dem fast jeder Satz auch anders rum hätte ausgehen können, behielt Schulte gegen Rafael die Oberhand und machte das 6:6 perfekt. Lehmann blieb gegen Gajewski aufgrund einer Rückverletzung unter seinen Möglichkeiten und lies die erneute Führung der Gäste zu. "Unten" wurde es nochmal spannend. Nach schwachem ersten Satz drehte  Jens Ciesielski die Partie gegen Koschinski zu seinen Gunsten und brachte die Altenaer schon mal ins Schlussdoppel. Nun musste Helge Ciesielski die Entscheidung beiführen, ob man mit einer Führung oder einem Rückstand in dieses geht. Trotz starker Blocks und großen Kampf unterlag Ciesielski gegen Reichert. Im Doppel erwischten die Ossenberg/Gerland einen guten Start, lediglich der zweite Satz stand auf der Kippe, in dem man mehrere Satzbälle abwehrte. Im dritten Satz wurde dann kurzer Prozess gemacht, sodass nach über drei Stunden ein Punkt gewonnen wurde

"Vierte" erwartet die Reserve der TTG Plettenberg/Oestertal

StR Altena IV – TTG Plettenberg/Oestertal II (Sa, 15 Uhr)

 

Noch vor wenige Wochen wäre diese Partie ein ganz wichtiges Match im Abstiegskampf gewesen, aber inzwischen haben beide Teams sich einen großen Abstand auf die Abstiegsplätze erkämpft. Nichtsdestotrotz hat die Partie einen gewissen Reiz, beide Teams trennt lediglich einen Punkt. Die Hausherren möchten die Saison so gut und mit so vielen Punkten wie möglich abschließen, daher will man die heutige Partie natürlich gewinnen. Es wird ein Spiel auf Augenhöhe erwartet. Sowohl die Gäste als auch die Hausherren werden wohl in Bestbesetzung antreten. Einen Favoriten kann man nicht ausmachen.

"Erste" überrennt Tabellenzweiten

StR Altena - TTV Letmathe 9:2

Der TV StR Altena bezwang überraschend deutlich den Tabellenzweiten aus Letmathe. Der Aufstiegskandidat reiste ohne seine Nummer 1 und die Berisha-Brüder an, nichtsdestotrotz boten die Letmather keinesfalls eine schwache Truppe auf. Die Breitenhagener mussten außerdem noch kurzfristig den Ausfall von Stephan Kowitz kompensieren. Für ihn rückte Christian Mattka in das Aufgebot.

Der Traumstart gelang prompt. Alle drei Doppel konnten die Hausherren  ohne große Mühe gewinnen. Die Einzel dagegen verliefen allesamt anders. Jedes einzelne Spiel stand auf der Kippe und hätte unter gewissen Umständen auch anders ausgehen können, doch die Breitenhagener erwichten alle einen guten Tag. Krenz erhöhte mit einer ordentlichen Leisung gegen Majewski auf 4:0. Den ersten Punkt der Gäste lies Klose dann gegen Farenbruch zu, im 5. Satz führte er bereits 5:1, doch am Ende gewann der junge Letmather. In der Mitte lief es dann munter weiter. Willschütz punktete recht sicher gegen Noori. Baudisch lag auch nach zwei sicheren Sätzen deutlich auf der Siegerstraße. Doch sein Kontrahent kämpfte sich durch starke Bälle zurück in die Party. Im 5. Satz allerdings spielte Baudisch wieder ähnlich stark, wie die ersten zwei Sätze. Der fünf Satz-Erfolg von Baudisch war der Start für eine Flut an Fünf-Satz-Spielen. "Unten" setzten sich sowohl Anrdt, als Mattka im Entscheidungssatz durch. Der stark aufspielende Farenbruch nutzte den Muskelkater von Krenz gekonnt aus, sodass dieser nochmals verkürzte. Im am meist umkämpften Spiel setzte Felix Klose gegen Majewski den Deckel auf die Partie. Nach abgewehrten Matchbällen konnte der Altenaer die Arme zum Sieg hochreißen. Somit fuhren die Galgenköpfe zwei nicht eingeplante Punkte ein und verschafften sich nun ein dickes Polster auf die Abstiegsplätze.

Den Letmathern wünscht man weiterhin viel Erfolg im Aufstiegskampf.

Aufstiegskandidat am Galgenkopf zu Gast

Wollen den Tabellenzweiten heute ärgern (Arndt (l.) und Baudisch (r.))
Wollen den Tabellenzweiten heute ärgern (Arndt (l.) und Baudisch (r.))

StR Altena – TTV Letmathe (Do, 20:30 Uhr)

 

Bereits zwei Tage eher ist der Aufstiegsaspirant aus Letmathe in der Burgstadt zu Gast. Die Gäste spielen noch nicht die beste Rückrunde und haben mit Personalsorgen zu kämpfen. Der beste Spieler der Liga Ali Faisal hat mit Handgelenksproblemen zu kämpfen, sodass man nicht weiß, ob die Letmather überhaupt mit ihrer Nummer eins  antreten werden. Treten sie komplett an, haben die Altenaer vermutlich keine Chance. Gehen die Gäste allerdings ohne Faisal in die Partie, kann für die Altenaer alles möglich sein. Das Team von Kapitän Willschütz spielt eine ordentliche Rückrunde und musste ebenfalls schon großen Schwierigkeiten trotzen.  

 

TTVg. Schwerte - StR Altena II 9:1

Bereits am Dienstag musste die Reserve des TV StR eine deutliche Niederlage einstecken. Gegen den Bezirksliga-Absteiger gab es absolut nichts zu holen Die Höchststrafe konnte so gerade eben noch abgewendet werden, als Weckwerth/Jost im Doppel einen 0.2-Rückstand gegen Tschirbs/Przybilla in einen Sieg ummünzten. Anschließend wurde nur noch ein Satz gewonnen. Auch in den kommenden Wochen werden weiterhin große Aufhaben auf die Altenaer warten, bis das Abenteuer Bezirksklass dann wieder enden wird.

"Zweite" heute in Schwerte

TTVg. Schwerte - StR Altena II (DI, 19 Uhr)

Die 2. Mannschaft reist am heutigen Dienstag zum Auswärtsspiel gegen den Bezirksliga-Absteiger aus Schwerte. Wie so häufig in dieser Saison bestehen für die Altenaer lediglich minimale Außenseiter-Chancen. Nichtsdestotrotz wird man die restlichen Spiele in der Bezirksklasse kämpfend zu Ende bringen. Das Ziel für den heutigen Abend wird es sein, das Hinspielergebnis zu verbessern. Dieses gewannen die Hausherren deutlich mit 9:1. Müller und Co. werden trotzdem um jeden Punkt "fighten", sodass am Ende das bestmögliche Ergebnis herauskommen wird.

Erste und vierte Mannschaft holen wichtige Punkte im Kampf um den Klassenerhalt

Gewannen ihre vier Einzel am vorderen Paarkreuz (Gerland (l.) und Ossenberg (r.))
Gewannen ihre vier Einzel am vorderen Paarkreuz (Gerland (l.) und Ossenberg (r.))

TSG Valbert – StR Altena 8:8

 

Das Kreisderby zwischen dem TV StR Altena und der TSG Valbert endete leistungsgerecht 8:8-Unentschieden. Obwohl aus Altenaer Sicht mehr drin gewesen ist. Krenz der erneut mit seiner Gesundheit zu kämpfen hatte, konnte seine Einzel und auch das Schlussdoppel nicht mit voller Kraft bestreiten. Nach gutem Start aus den Doppeln entglitt den Altenaern das Spiel erst einmal aus den Fingern. Krenz unterlag glatt in drei Sätzen gegen Wendling, Klose verlor das Spiel trotz Matchball noch gegen Meisner und auch Kowitz nutzte die Chancen die sich ihm boten nicht. Willschütz durchbrach diese Serie der Gäste durch eine sehr starke kämpferische Leistung gegen Werthmann. Das untere Paarkreuz der Breitenhagener spielte an diesem Abend nicht schön, dafür aber effektiv. Dies spiegelte sich in vier Punkten wieder. Die Siege von Baudisch gegen Berger und Arndt gegen Paschke bescherte die erneute Führung. Diese hielt aber nicht lange, da Krenz auch gegen Meisner nicht auf sein gewohntes Spiel zurückgreifen konnte. Klose revanchierte sich im Anschluss für die Hinspiel-Niederlage gegen Wendling. In der zweiten Runde war in der Mitte nichts zu holen für die Galgenköpfe, sodass Valbert die Führung zurückerkämpfte. Am unteren Paarkreuz machten es die Altenaer Akteure dann sehr spannend. Baudisch rang Paschke in fünf Sätzen nieder, ebenso wie Daniel Arndt, der gegen die aufstrebende Spielerin Berger knapp im 5. Satz die Überraschung noch verhinderte. Im Doppel konnte Willschütz die Niederlage an der Seite von Krenz nicht mehr verhindern. Unter diesen Umständen war man mit dem Punkt sehr zufrieden, weil man Valbert mit dem Punkt auch weiterhin auf Distanz hält.

 

 

Schalksmühler TV – StR Altena III 9:2

 

Für die Reserve des TV StR war es ein gebrauchter Nachmittag. Die Mannschaft um Michael Kirsch verlor erneut alle drei Doppel gegen Schalksmühle wie bereits im Hinspiel. Hinzu kam für viele Akterure der erste Kontakt mit dem neuen Plastikball, mit dem der ein oder andere sine Schwierigkeiten hatte, sodass es im Spiel nie danach aussah, dass es Zählbares für die Altenaer geben könne. Höchstens der Start stand auf der Kippe. Zwei der drei Doppel gingen über die volle Distanz, doch am Ende entschieden die Hausherren die Partien für sich. Den ersten Punkt für die Altenaer erkämpfte Kirsch erneut in fünf Sätzen. Mit Ausnahme von Mattka punktete anschließend niemand mehr, sodass die nächste Niederlage besiegelt war und der Klassenerhalt nun immer unwahrscheinlicher wird.

 

 

TTC Volkringhausen – StR Altena IV 2:9

 

Für eine große Überraschung sorgte die „Vierte“ beim Tabellenvierten aus Volkringhausen. Der Favorit trat zwar ohne Nummer 1 und 2 an, dennoch hatten die Gastgeber noch gute Spieler in ihrem Aufgebot. Doch von Position 1-6 zeigten die Altenaer angeführt von Gerland und Ossenberg eine überragende Leistung. Die einzigen zwei Punkte gaben Gerland/Ossenberg im Doppel und Andreas Friedmann im Einzel ab. An der Seite von Helge Ciesielski fuhr Friedmann aber seinen ersten Punkt für seinen neuen Verein ein. Mit nun 11 Punkten kann man sich dem Klassenerhalt immer sicherer sein.

"Erste" kann entscheidenden Schritt Richtung Klassenerhalt machen

Mit der "Dritten" zu Gast in Schalksmühle (Michael Kirsch)
Mit der "Dritten" zu Gast in Schalksmühle (Michael Kirsch)

TSG Valbert – StR Altena (Sa, 18:30)

Im Abstiegskampf der Bezirksliga Süd kommt es am heutigen Samstag zu einem weiteren wegweisenden Spiel für beide Teams. Zwar befindet sich die „Erste“ des TV StR mittlerweile auf dem 6. Tabellenplatz, dennoch beträgt der Abstand auf einen direkten Abstiegsplatz nur vier Punkte. Mit einem Sieg könnte Valbert zum Beispiel wieder auf einen Punkt herankommen, die zurzeit punktgleich den Relegationsplatz belegen. Die Altenaer haben gute Chancen dieses Mal das Hinspielergebnis umzudrehen. Im Hinspiel unterlag man gegen die komplette Mannschaft der Gastgeber nur knapp 6:9. Zu der Zeit fehlten den Altenaern zwei Stammkräfte. Es wird mit Sicherheit ein Spiel auf Augenhöhe und ein Favorit ist nur schwer auszumachen, aber die Altenaer werden versuchen mindestens einen Punkt zum Galgenkopf zu holen.

 

Schalksmühler TV – StR Altena III (Sa, 17 Uhr)

Am 4. Spieltag der Rückrunde trifft die Reserve des TV StR auf den Vize-Herbstmeister aus Schalksmühle. Inzwischen sind die Gastgeber aber in der Tabelle etwas abgerutscht. Dennoch sind sie gegen die Gäste haushoher Favorit. Nichtsdestotrotz werden die Altenaer alles geben und den fast ausichtlosen Kampf um den Klassenerhalt dennoch annehmen. Auf Bierbaum sind es nach wie vor nur drei Punkte. Die Galgenköpfe haben schon viele enge Spiele in dieser Saison verloren, in denen sie gezeigt haben, dass sie mithalten können, so wird man gegen Schalksmühle versuchen, für eine Überraschung zu sorgen.

 

TTC Volkringhausen – StR Altena IV (Sa, 14 Uhr)

 

Auf dem Papier eine klare Sache für den TTC Volkringhausen, doch die von Personalnot geplagten Gastgeber scheinen zurzeit schlagbar zu sein, wie es auch Plettenberg letzte Woche bewies. Die Altenaer werden mit einer guten Truppe nach Balve reisen und alles versuchen um Punkte einzufahren.

"Erste" landet ersten Punktgewinn in der Rückrunde

Führte seine Mannschaft zum Sieg (Carsten Baudisch)
Führte seine Mannschaft zum Sieg (Carsten Baudisch)

StR Altena – TuS Neuenrade 9:5

 

Nach vielen Niederlagen gegen den TuS Neuenrade konnte der TV StR Altena diesen Bann nun brechen und besiegte das Team aus der Nachbarstadt nach perfekten Start 9:5. Mit dem Sieg verschafften die Rot-Weißen sich erst einmal einen 3-Punktevorsprung auf den Relegationsplatz und rückten sogar auf Platz 6 in der Tabelle vor. Nach drei gewonnen Doppel und dem Auftaktsieg von Krenz gegen Marzecki, begann dann auch für die Gäste die Partie. Die Altenaer Mitte erwischte einen rabenschwarzen Tag und auch Klose unterlag gegen Knoche, sodass die Gäste zurück in der Partie waren. Doch dann legten auch die Altenaer eine erneute Serie hin. Hinten kamen beide Punkte, da auch Arndt gegen Köper nach langer Durststrecke zurück in die Erfolgsspur fand. „Oben“ sorgten Krenz und Klose dann für die Vorentscheidung und fuhren das 8:3 ein. Da die „Mitte“ auch in der zweiten Einzelrunde nicht punkten konnte, lag es nun an Baudisch und er erkämpfte nach verlorenem ersten Satz den fünften Saisonsieg.

 

StR Altena II – PSV Iserlohn 4:9

 

Das Tabellenschlusslicht verpasste eine Überraschung gegen den Tabellenführer der Bezirksklasse 3 nur knapp. Das Ergebnis war zwar nicht so knapp, allerdings gewannen die Gäste auch alle drei Fünf-Satz-Spiele. Nach drei verlorenen Doppeln war die Partie schon fast entschieden, doch Roberg verkürzte direkt und auch die Niederlage von Ehlert wurde von Mattka schnell egalisiert, sodass beim Stand von 2:4 noch alles möglich war. Doch dann gingen gleich vier Spiele an die Gäste, wobei Müller gegen Stöber das 3:4 auf dem Schläger hatte. Ehlert und der erneut starke Mattka punkteten noch und verkürzten auf 4:8. Müller konnte durch seine zweite Fünf-Satz-Niederlage die Niederlage nicht mehr verhindern, dennoch eine starke Leistung des TV StR.

 

StR Altena IV – SV Affeln 0:9

 

Für die „Vierte“ war wie erwartet nichts zu holen. Der unangefochtene Tabellenführer aus Affeln fegte nach knapp einer Stunde über die Altenaer hinweg. Die einzigen zwei Sätze konnte das Doppel Lehmann/Müller erspielen, alle anderen Spiele gingen über drei Sätze.

Unglückliches Wochenende für die "Erste" / "Dritte" holt ersten Punkt

Holte mit fremden Schläger zwei Einzelpunkte (Felix Klose)
Holte mit fremden Schläger zwei Einzelpunkte (Felix Klose)

Westfalia Werdohl – StR Altena 9:6

 

In einem von Chaos geprägten Spiel setzten sich am Ende erneut die Werdohler gegen die Altenaer durch. Aufgrund eines Anrufs beim Staffelleiter wurde am Samstag ein Oberschiedsrichter nach Werdohl geschickt, welche viel Unruhe und Chaos in die Partie brachte. Bereits vor dem Spiel griff der Unparteiische in das Spielgeschehen ein, als er gleich die Schläger von drei StR-Akteuren nicht zu ließ und diese mit teils fremden Material die Partie bestreiten mussten. Aus den Doppeln entsprang ein 2:1-Vorsprung für die Hausherren. Der sichtlich angeschlagene Krenz unterlag Mrkajic in vier Sätzen, diese Niederlage egalisierte ein stark aufspielender Felix Klose gegen Bilgen. In der „Mitte“ punktete Kowitz erwartungsgemäß gegen Koberzin. Willschütz dagegen hatte mit fremden Material absolut keine Chance gegen Mathia. Auch „Unten“ wurden die Punkte dann geteilt. Baudisch besiegte Müller, allerdings kam Arndt gegen Krzeminski unter die Räder. Auch in der zweiten Einzelrunde ein ähnliches Bild. Krenz konnte aus gesundheitlichen Gründen nicht seine Normalform abrufen, aber Klose glänzte erneut gegen Bilgen und ließ die Gäste noch etwas hoffen. Kowitz brachte die Gäste dann nochmal heran, doch der sechste sollte auch der letzte Punkt bleiben. Anschließend gab es drei Niederlagen.

 

TV Westig -  StR Altena II 9:2

 

Auch die zweite Mannschaft des TV StR ging am vergangenen Wochenende wieder leer aus. Gegen Westig verlor man erneut deutlich mit 9:2, auch wenn das Ergebnis den Spielverlauf nicht wirklich wiederspiegelt. In den Doppeln blieb man zwar mit Ausnahme von Weckwerth/Jost chancenlos, aber die Einzel hatten es allesamt in sich. Herbert Ehlert verlor vorne beide Einzel im Entscheidungssatz und auch Roberg musste Schmidt im fünften Satz gratulieren. Lediglich Christian Mattka machte es besser und bezwang im Gegenzug Hennecke.

 

Westfalia Werdohl II – StR Altena III 8:8

 

Besser konnte die Rückrunde für die 3. Mannschaft des TV StR nicht starten. Im ersten Spiel fuhr man nach starkem Comeback den ersten Punkt gegen etwas enttäuschte Werdohler ein. Als die Hausherren zwischenzeitlich schon mit 7:4 führten, war eigentlich nur noch wenig Optimismus zu spüren. Dies war nicht der erste große Rückstand, den die Alteaner aufholten. Bereits nach den Doppeln und den ersten zwei Einzeln lag man 1:4 zurück. Durch Siege von Mattka, Döhler und Ossenberg wurde aber der Ausgleich hergestellt. Im Anschluss verlor Gerland gegen Sauer und Kirsch gegen Bilgen jeweils im Entscheidungssatz. Da Benzler dem stark aufspielenden Krzeminski nur wenig entgegenzusetzen hatten, war Werdohl schon so gut wie auf de Siegerstraße, doch dann kämpften sich die Altenaer zurück. Erneut trumpften die drei eben genannten wieder auf. Mattka besiegte Wieshoff, Döhler bezwang Perlick im Entscheidungssatz und Ossenberg machte gegen Sauer kurzen Prozess. Nach Gerlands glattem Drei-Satz-Sieg war die Freude über den ersten Punkt riesig. Im Schlussdoppel waren die Werdohler dann wieder nicht zu schlagen, sodass am Ende ein 8:8-Unentschieden heraussprang.

 

Westfalia Werdohl III – StR Altena IV 9:0

 

Ein deutliches Ergebnis, welches nicht den Spielverlauf wiederspiegelte. Lediglich eins der neun Spiele ging nur über drei Sätze und Altena verlor alle vier Fünf-Satz-Spiele. Ohne vier Stammkräfte beim Aufstiegskandidaten angereist, standen die Vorzeichen von Anfang an nicht gut und sie sollten sich bestätigen. Zwar waren die Rot-Weißen oft nicht weit entfernt, doch am Ende waren die Werdohler immer einen Hauch stärker. 

Drei Mal gegen Werdohl / "Zweite" am Sonntag in Westig

Schlagen wieder für die "Dritte" auf (Gerland und Ossenberg)
Schlagen wieder für die "Dritte" auf (Gerland und Ossenberg)

Westfalia Werdohl – StR Altena (Sa, 18:30)

Zum Rückrundenauftakt trifft der TV StR auf den Rivalen aus der Nachbarstadt. Die Altenaer wollen die deutliche Hinrunden-Niederlage wettmachen und dieses Mal die Punkte mit zum Galgenkopf nehmen. Doch die Werdohler werden alles in ihrer Machtstehende tun, um den Abstand auf die Breitenhagener wieder zu vergrößern. Ziel der Altenaer wird es sein, den Klassenerhalt in der Rückrunde so schnell wie möglich perfekt zu machen, dafür werden Willschütz und Co. alles geben.

 

TV Westig – StR Altena II (So, 10 Uhr)

Zur ungewohnten Stunde startet auch die „Zweite“ am Sonntag in die Rückrunde. Für die Rot-Weißen gibt es nur wenig Hoffnung auf eine bessere Serie als in der Hinrunde. Auch beim TV Westig, die überraschend weit unten in der Tabelle stehe, ist man klarer Außenseiter. Das Hinspielergebnis sprich für sich, denn mit 2:9 ging man damals baden, obwohl man in Bestbesetzung antrat. Dennoch wird um jeden einzelnen Punkt gekämpft werden.

 

Westfalia Werdohl II – StR Altena III (Sa, 15 Uhr)

Nach der deutlichen Derbyniederlage am vergangenen Wochenende kann die 3. Mannschaft des Tv StR nun wohl wieder aus den Vollen schöpfen. Gegen Werdohl sorgten die Altenaer bereits in der Hinrunde beinahe für eine Überraschung, als man nur hauchdünn 7:9 unterlag. Schaut man auf das Hinspielergebnis und der letzten Spiele der Hausherren, kann man sich eventuell etwas ausrechnen. Auch Werdohl hatte zuletzt mit großen Personalsorgen zu kämpfen, sollten diese überwunden sein, wird es für die Galgenköpfe erneut nichts zu holen.

 

Westfalia Werdohl III – StR Altena IV (Sa, 18 Uhr)

 

Auch in der 1. Kreisklasse kommt es zum Aufeinandertreffen zwischen Werdohl und Altena. Hier sind die Werdohler klarer Favorit, auch wenn die Altenaer mit viel Rückenwind anreisen werden.

"Vierte" strahlender Derbysieger / "Dritte" unterliegt deutlich

TTC Altena III – StR Altena III 9:2

Zum Rückrundenauftakt gab es gegen die Lokalrivalen aus dem Tal die erwartete Niederlage. Ohne große Möglichkeiten und vielen personellen Sorgen war mehr als das 2:9 aus StR-Sicht nicht machbar. Aus den Doppeln kam man mit einem 1:2-Rückstand, lediglich Kirsch/Mattka entschieden ihr Doppel für sich. In den Einzeln verkauften sich alle Akteure teuer, doch mit Ausnahme von Ciesielski H. blieb man chancenlos. Besagter Ciesielski holte auch den zweiten und letzten Punkt des Tages. Kirsch hatte den dritten Punkt gegen Jakubeit bereits auf dem Schläger. Ließ aber mehrere Matchbälle ungenutzt. Erfreulich war der Einstand von Andreas Friedmann.

 

TTC Altena IV – StR Altena IV 7:9

 

Deutlich spannender wurde das zweite Derby des Tages. Beide Mannschaften traten in absoluter Bestbesetzung an, sodass ein spannender Spielverlauf vorprogrammiert war. Die Doppelstärke und ein überragendes hinteres Paarkreuz machten den Unterschied. Aus den Doppeln entsprang eine 2:1-Führung. Ossenberg/Gerland brillierten gegen Springob/Bartels. Ebenfalls erfolgreich waren Lehmann/Müller. Am vorderen Paarkreuz verkauften sich Ossenberg und Gerland gegen das deutlich verstärkte Paarkreuz der Hausherren gut. Besonders ärgerlich war das erste Einzel von Ossenberg, der gegen Grywatz drei Matchbälle ungenutzt ließ. In der Mitte wurden die Punkte dann geteilt. Lehmann besiegte Bartels im Schnelldurchlauf und Schulte unterlag Kehl. „Unten“ wurde es spannend, Thal besiegte Stede trotz starker Rückenschmerzen und Müller ging gegen Schröder über die volle Distanz, wehrte Matchbälle ab und vollendete seinen Matchball dann zum Sieg. Die Führung hielt aber nicht lange. Durch zwei Niederlagen von Ossenberg und Gerland wurde der alte Abstand wiederhergestellt. In der „Mitte“ wurden die Punkte erneut geteilt, sodass es am hinteren Paarkreuz zum Showdown kam. Ein Punkt wurde benötigt um mindestens in das Schlussdoppel zu kommen. Doch dann drehten Thal und Müller auf und entschieden hart umkämpfte Partien für sich, sodass Ossenberg/Gerland den Sieg perfekt machen konnten. Nach verlorenem ersten Satz steigerten die beiden sich und fuhren am Ende den 4. Saisonsieg ein.

Hinrundenrückblick

StR Altena blickt auf schwierige erste Serie zurück.

Nüchtern betrachtet war es nach der äußerst erfolgreichen Vorsaison keine gute erste Serie der Abteilung. Zwar hat sich die erste Mannschaft nach deutlichen Startschwierigkeiten mittlerweile gefangen, doch stehen zwei der vier Teams mit null Punkten auf dem letzten Platz ihrer Tabellen. Eine wirklich gute Serie hat als Aufsteiger die „Vierte“ hingelegt.

 

Die erste Mannschaft blickt auf eine durchwachsene Hinrunde zurück. Nachdem man die vergangene Saison auf einem überragenden 5. Platz beendete, stiegen vielleicht auch etwas die Erwartungen, hinzu kam es dann schon zu Saisonbeginn durch Verletzungen und urlaubsbedingte Auszeiten  zu vielen Ausfällen. So verlor man die ersten vier Spiele, ehe man dann ohne drei Stammspiele in das Spiel gegen Eiserfeld ging. Dieses Spiel bot alles was den Galgenkopf ausmacht. Beim Stand von 3:6 boten alle Spieler einen Kampf, wie er im Buche steht und man machte aus diesem Rückstand ein 9:7, was gleichzeitig den ersten Saisonsieg bescherte. Anschließend wurden auch noch die Spiele gegen Lüdenscheid und Grundschöttel souverän gewonnen, ehe es dann zum Duell der beiden kriselnden Teams Altena und Neuenrade kam, welches die Neuenrader für sich entschieden. Nach der erwarteten Niederlage gegen das „Star-Ensemble“ aus dem Tal, steckte man wieder mitten im Abstiegskampf. Hier ist dennoch zu erwähnen, wie Felix Klose den polnischen Spieler Jarkowski besiegte. Nun musste aus den letzten beiden Spielen noch Zählbares mitgenommen werden. Dies gelang den Spielern vom Galgenkopf. Gegen Schlusslicht Hagen fuhr man die eingeplanten zwei Punkte ein und auch gegen Netphen war es unter den gegebenen Umständen ein gewonnener Punkt. Die große Überraschung der Hinrunde war Michael Willschütz, der sowohl am unteren als auch am mittleren Paarkreuz eine positive Bilanz (10:6) erspielte und er bildet auch wie in der vergangenen Saison mit Guido Krenz eines der besten Doppel der Liga (9:4). Ebenfalls positive Bilanzen erspielten Kowitz (6:4) und Baudisch (8:4).

 

Weniger positives gibt es leider über die „Zweite“ zu berichten, als Aufsteiger wusste man, dass man es schwer haben wird, dennoch war man in keinem Spiel in dieser Serie nur in der Nähe eines Punktgewinns. Natürlich auch resultierend aus den personellen Problemen der ersten Mannschaft, als auch dem eigenen Verletzungspech. Lediglich einmal konnte die Truppe von Stefan Müller in der gesamten Hinrunde komplett spielen, so kamen im Laufe der Serie 14 Spieler zum Einsatz. Im ersten Spiel wurde bereits deutlich, was eine Saison man zu erwarten hat. Trotz ordentlicher Leistung gegen Westig sagte das Ergebnis (2:9) etwas anderes. Man spielte zwar gut mit, doch am Ende fehlte immer ein Fünkchen. Klar war auch, dass es maximal 2-3 Mannschaften gab, gegen die es eine realistische Chance gab, doch auch gegen diese Mannschaften gab es am Ende deutliche Niederlagen. Das beste Ergebnis war am Ende ein 4:9 gegen Lüdenscheid. Einziger Spieler der eine positive Bilanz erspielte, war Michael Kirsch, der bei seinen zwei Einsätzen ungeschlagen blieb. Das Doppel Roberg/Müller zeigte auch in der Bezirksklasse, dass sie ein starkes Doppel bilden. Sie erspielten eine 3:2-Bilanz. Die wenigen Spiele waren auch der Verletzung Robergs geschuldet, der mehr als die halbe Serie ausgefallen war.

 

Auch die 3. Mannschaft steht ohne Punkt am Ende der Kreisliga-Tabelle. Sie stand aber mehrfach sehr kurz vor einem Punktgewinn. Die Saison ging eigentlich schon mal gut los, als man gegen Werdohl im ersten Spiel nur 7:9 verlor, hatte man Selbstvertrauen für die kommenden Spiele getankt, da Werdohl zu den stärkeren Teams der Kreisliga gehörte. In den folgenden sechs Spielen folgte dann aber Ernüchterung, in keinem der sechs Spiele kam man über drei Punktgewinne hinaus. Am meisten schmerzte sicherlich die Niederlage gegen Bierbaum, gegen die man sich zuvor einiges ausgerechnet hatte. In den letzten zwei Spielen zeigte man nochmal zwei sehr starke Spiele. Gegen den Tabellenzweiten TTC Altena unterlag man ohne drei Stammspieler nur 6:9. Sehr ärgerlich, da man das sich ausrechnen kann, was da in der normalen Aufstellung möglich gewesen wäre. Gegen Evingsen im zweiten Derby innerhalb einer Woche war man dann wieder komplett. Auch hier unterlag man am Ende 6:9. Bilanztechnisch wussten besonders die beiden Jüngsten der Mannschaft Gerland (5:4) und Ossenberg (6:3) zu überzeugen. Doch auch Herbert Mattka (5:7) zeigte eine sehr starke Serie nach seiner langen Verletzung.

 

Als Aufsteiger ist die „Vierte“ nicht mit den Erwartungen in die Saison gegangen am Ende der Serie sieben Punkte auf der Soll-Seite zu haben. Zu den abstiegsbedrohten Teams hat man schon ein kleines Polster herausgearbeitet und auch nach oben sind in der Rückrunde noch 1-2 Teams in Schlagdistanz. Nachdem man in den ersten drei Spielen auf die drei Topfavoriten auf den Aufstieg traf, folgte am 4. Spieltag gegen Plettenberg der erste Sieg ohne drei Stammspieler. In den Wochen darauf folgte ein Sieg gegen Bierbaum und ein Unentschieden gegen das favorisierte Team aus Valbert. Im nächsten Spiel gegen Lüdenscheid hatte man sich erneut etwas ausgerechnet, musste hier aber nach drei ungeschlagenen Spielen die Niederlage hinnehmen. Im darauffolgenden Spiele gegen TTC Altena wollte man den dritten Sieg einfahren, doch auch hier standen die Vorzeichen nicht gut, da man auch hier auf drei Stammspieler verzichten musste, dennoch holte man sich angeführt vom starken Gerland den Sieg im Derby. Positive Bilanzen erspielten Müller (6:5), Jens Ciesielski (5:3) und Steuber (5:3), doch auch die leicht negative Bilanz von Gerland (5:7) am vorderen Paarkreuz kann sich sehen lassen.

 

 

 

Mit einem Punkt in die Winterpause

Steuerte vier Punkte zum Unentschieden bei (Michael Willschütz)
Steuerte vier Punkte zum Unentschieden bei (Michael Willschütz)

TTG Netphen II - StR Altena 8:8

Zum letzten Meisterschaftsspiel reisten die Mannen des StR Altena mit zweifachen Ersatz nach Netphen und erkämpften ein starkes 8:8-Unentschieden. Klose war verhindert und Kowitz fiel verletzungsbedingt kurzfristig aus. Als man in Netphen ankam war man verwundert, dass Netphen mit acht Mann angetreten war. In den Doppeln könnten Krenz/Willschütz gegen Schipplock/Prinz punkten während am Nebentisch Arndt/Mattka gegen Roth/Korstian den Ausgleich kassierten. Baudisch/Müller S. erhöhten gegen Klein/Mihatsch auf 2:1. Krenz gewann gegen Prinz 3:0 Ehe Arndt Schipplock zum 3:2 Anschlusspunkt gratulieren musste. Willschütz gewann 3:0 gegen Korstian und Baudisch erhöhte zum 5:2, da Schröder nach 0:2 verletzungsbedingt abschenkte. Hinten musste man zwei Niederlagen zum 5:4 hinnehmen. Während Schipplock gegen Krenz  3:1 gewann, beendete Arndt seine Durststrecke und erhöhte gegen Prinz durch einen Fünf-Satz-Erfolg auf 6:5. Baudisch kam gegen Korstian unter die Räder. Durch die Verletzung von Schröder gegen Willschütz stand es 7:6. Hinten war es Müller und Mattka nicht vergönnt zu punkten. Somit musste das Schlussdoppel entscheiden. Hier behielten Krenz/Willschütz die Nerven und brillierte mit  11: 8 im Entscheidungssatz. Somit erkämpfte man einen wichtigen Punkt im Abstiegskampf und überwintert auf dem 7. Tabellenplatz.

 

Nur die "Erste" punktet

Steuerte drei Punkte zum Sieg der "Ersten" bei (Carsten Baudisch)
Steuerte drei Punkte zum Sieg der "Ersten" bei (Carsten Baudisch)

TTG Polizei Hagen/Vorhalle - StR Altena 4:9
Der TV StR Altena ließ am vergangenen Wochenende gegen das Schlusslicht aus Hagen nichts anbrennen. Erwarungsgemäß setzte man sich mit 9:4 durch und fuhr somit den 4. Saisonsieg ein.  Auch Daniel Arndt wurde durch Christian Mattka gut vertreten, sodass bereits den Doppeln die Führung entsprang, die nicht mehr abgegeben werden sollte. Etwas überraschend unterlagen Krenz/Willschütz. Auf Hagener Seite überragte Spitzenspeler Sarnes der sowohl Klose (3:2) als auch Krenz (3:0) in die Knie zwang. Ansonsten überzeugten die Alteaner aber, besonders Baudish zeigte in der "Mitte" eine starke Leistung mit zwei Einzelerfolgen und einem Doppel.  Willschütz und Mattka erhöhten auf das zwischenzeitliche 7:2. Besonders erfreulich für Mattka, da er seinen ersten Saisonsieg feiern konnte. Krenz unterlag anschließend wie erwähnt Sarnes, ehe Klose in einem umkämpften Fünf-Satz-Spiel den achten Punkt einfuhr. Kowitz konnte nun die Entscheidung bringen, unterlag aber Kayser, sodass es Baudisch war, der den Sieg perfekt machte. 

 

SG Eintracht Ergste - StR Altena II 9:1
Zum Hinrunden-Abschluss gab es für den Tabellenletzten der Bezirksklasse 3 nochmal eine deutliche Niederlage. Aus den Doppeln entsprang ein 1:2-Rückstand. Ehlert/Weckwerth besiegten das Spitzendoppel der Gastgeber. "Oben" machten die Altenaer es spannend. Chr. Mattka unterlag in  vier Sätzen, hatte aber die Möglichkeit in den 5. Satz zu kommen.  Roberg zog wie schon in der Vorwoche den kürzeren im 5. Satz.  Die "Mitte"  blieb chancenlos. Weitere Punkte waren möglich. Doch sowohl Mattka H. als auch erneut Roberg verloren ihre Spiele im 5. Satz. Somit beendet die Mannschaft die Hinserie ohne Punkt. 

 


TS Evingsen - StR Altena III 9:6
Die "Dritte" des TV StR hat am vergangenen Samstag knapp den ersten Punkt der Saison verpasst. Erneut viel die Doppellschwäche der Rot-Weißen ins Auge. Die Gastgeber aus Evingsen konnten die 2:1-Führung erspielen, welche sie auch das ganze Spiel nicht mehr abgaben. Durch Siege von Sternberg, Hellwig und Vennemann zog man sogar auf 5:1 davon. Doch dann wollten es die Breitenhagener nochmal wissen. Siege von Mattka, Gerland und Ossenberg verkürzten den Abstand auf 5:4. Kirsch hatte im Spitzeneinzel gegen Sternberg den Ausgleich auf dem Schläger, doch am Ende siegte der Evingser 11:9 im 5. Satz. Nach Hellwigs Sieg gegen Döhler wurden die Punkte zwei Mal geteilt, Mattka bezwang Vennemann und Behrendt seinen alten Doppelpartner Benzler. Nach Ossenbergs Fünf-Satz-Sieg gegen Krause war der Punkt noch möglich. Gerland unterlag jedoch Ehlert in vier Sätzen. Also beendet auch die"Dritte" die Serie ohne Punkt. 

 


TuS Halver II - StR Altena IV 9:2
Zum Hinrundenausklang unterlag die "Vierte" nochmal deutlich gegen den Favoriten aus Halver. Aus den Doppeln entsprang schon kein Punkt. erst Ossenberg konnte gegen Brunsmeier ein deutliches 3:0 erzielen. Gerland, Schulte und Hofheinz unterlagen jeweils in vier Sätzen, ehe Helge Ciesielski den zweiten Punkt des Tages einfuhr. Im Spitzeneinzel wurde es dann nochmal richtig spannend doch am Ende setzte sich Halvers Nummer 1 gegen Ossenberg durch. Gerland konnte die Niederlage anschließend nicht mehr verhindern. Mit 7 Punkten belegt man als Aufsteiger einen starken 7. Platz.

"Vierte" einzig siegreiche Mannschaft des Wochenendes

Wusste in seinem ersten Duell gegen seinen Ex-Klub zu überzeigen (Andreas Benzler)
Wusste in seinem ersten Duell gegen seinen Ex-Klub zu überzeigen (Andreas Benzler)

StR Altena - TTC Altena II 1:9

Gegen die Reserve des TTC Altena war wie erwartet nichts zu holen. Die Null wollte man am Ende nicht stehen haben und dies schaffte Felix Klose, in  dem er Jarkowski, der extra aus Polen angereist war, in fünf Sätzen besiegte. Ein weiterer Punktgewinn war wieder von Klose an der Seite von Arndt gegen das Spitzendoppel der Gäste möglich, trotz Matchbällen gewann am Ende der Tabellenführer. Die Ersatzleute Ossenberg und Gerland vertraten die verhinderten Baudisch und Kowitz gut und konnten weitere drei Sätze erkämpfen. Gerland unterlag Cortese und Ossenberg unterlag nach 2:0-Führung dem Sportsmann Jakubeit.

 

StR Altena II - TTG Fichte Hagen/Dahl 3:9

Auch im 10. Spiel der Saison scheiterten die Altenaer deutlich am ersten Punktgewinn, dabei sah der Start vielversprechend aus. Mit einer 2:1-Führung kam man aus den Doppeln. da sowohl Roberg/Müller als auch Kirsch/Döhler ihre Doppel erfolgreich beendeten. Anschließend hagelte es aber drei deutliche 0:3-Klatschen, ehe Müller in einem knappen Spiel Schmidt unterlag. Kirsch bestätigte erneut seine starke Form und verkürzte auf 3:5. Anschließend hatten nur noch Roberg und Weckwerth die Möglichkeit auf Punktgewinne, doch beide unterlagen knapp im Enscheidungssatz.

 

StR Altena III - TTC Altena III 6:9

Ebenfalls wie die 2. Mannschaft bleibt auch die "Dritte" in dieser Saison ohne Punktgewinn. Gegen den Lokalrivalen gab es eine überraschend knappe Niederlage, obwohl man ohne zwei Stammspieler in die Partie ging. In den Doppel gelang ein guter Start. Kirsch/Döhler überzeugten und auch Ciesielski/Neuhaus zeigten mit abgewehrten Matchbällen eine starke Leistung. Am vorderen Paarkreuz wurden die Punkte geteilt. Kirsch rang Maiworm nieder.  Durch Siege von Benzler und Ciesielski  lag man zur Halbzeit sogar mit 5:4 in Führung. Trotz guter Leistungen konnte anschließend nur noch Jost gegen Steinkusz punkten.  Durch die Niederlage von Neuhaus war die erneute Niederlage besiegelt.

 

StR Altena IV - StR Altena IV 9:5

Im Spiel in der 1. Kreisklasse konnten die Galgenköpfe das einzige Spiel des Tages zu ihren Gunsten entscheiden. Trotz drei Ausfälle rang man den Stadtrivalen aus dem Tal nieder. Überragende Akteure des Tages waren wieder einmal Gerland und Ciesielski. Gerland brachte an der Seite von Ossenberg die Breitenhagener in Führung. Die Niederlage von Müller/Ciesielski egalisierten Steuber/Hofheinz. Nachdem Ossenberg den Ausgleich zulassen musste, erhöhte der besagte Gerland auf 3:2. In der "Mitte" wurde es dann zwei Mal knapp. Die Fünf-Satz-Niederlage von Müller machte Ciesielski im Gleichschritt wett. Da man am unteren Paarkreuz nicht punktete gingen die Gäste zur Halbzeit in Führung, doch dann legte der StR-Express los und verlor kein Spiel mehr. Ossenberg, Gerland, Müller, Ciesielski und Steuber beendeten die Partie zu den Gunsten der Rot-Weißen.

 

TuS Neuenrade - StR Altena 9:6

Bereits am Freitagabend traf die erste Mannschaft auf das Neuenrader-Team. Man ging mit der Hoffnung den vierten Sieg in Folge einzufahren in die Partie. Der Ausfall von Felix Klose war aber nicht zu kompensieren. Nach dem erfolgreichen Start in den Doppeln gab es eine längere Durststrecke. Erst beim Stande von 2:6 erzielten die Altenaer den nächsten Punkt. Willschütz verkürzte durch seinen Fünf-Satz-Sieg. Auch Krenz besiegte im Spitzeneinzel den starken Bonrath und brachte sein Team erneut ran. Kowitz blieb in beiden Einzeln an diesem Tag erfolglos. Nach dem 4:8 überzeugte Baudisch gegen Schwarzkopf. Im Anschluss war es der erneut stark aufspielenden Willschütz, der noch einmal verkürzte. Roberg konnte die Niederlage gegen Schmöle nicht mehr verhindern.

Erneut deutliche Niederlage für die "Dritte"

TuS Meinerzhagen II - StR Altena III 9:1

Die Reserve des TV StR bleibt in der Kreisliga weiterhin ohne Sieg. Gegen die  jahrelang beste Mannschaft der Kreisliga, die das erste Mal in der laufenden Saison nahezu in Bestbesetzung antrat, war erneut nichts zu holen, dazu kam der Ausfall von Döhler und Benzler. Im Spiel selbst boten die Altenaer Spieler viel Paroli, es wären mehrere Punkte möglich gewesen. Nach den Doppeln war sogar die Führung möglich. Kirsch/Mattka brachten die Galgenköpfe in Führung. Ossenberg/Gerland hatten die Möglichkeit die Niederlage von Lehmann/Schulte zu egalisieren, doch sechs Matchbälle im vierten Satz ließen die beiden ungenutzt. Auch in den Einzeln setzte Mattka dem Spitzenpieler Rath lange viel entgegen. Auch in der "Mitte" zeigten die Alteaner ihr Können. Zunächst unterlag Gerland knapp in vier Sätzen und Ossenberg zog gegen Dudek trotz Matchball den kürzeren. Mehr war den Hausherren nicht mehr entgegenzusetzen.

"Sorgenkinder" bleiben weiterhin ohne Punkt

Feierte diese Woche ein erfolgreiches Comeback (Thomas Roberg)
Feierte diese Woche ein erfolgreiches Comeback (Thomas Roberg)

TuS Neuenrade II – StR Altena  III 9:3

 

Auch die „Dritte“ hatte ein Nachholspiel gegen den TuS Neuenrade zu bestreiten. Neuenrade trat in nahezu Bestbesetzung an, sodass die Altenaer schweres Spiel hatten, zumal sie selbst den Ausfall von Benzler kompensieren mussten. In den letzten Wochen wurde die Doppelschwäche der Altenaer offensichtlich, zum zweiten Mal in Folge ging man mit einem 0:3-Rückstand aus den Doppeln. Außerdem verlor man erneut den Großteil der Fünf-Satz-Spiele (3 von 4). Nach dem 5:0 für Neuenrade ging die Partie dann auch für die Altenaer los. Zunächst rang Jost Köper in fünf Sätzen nieder und Mattka schlug Neumann. „Unten“ wurde es dann spannend, zunächst schlug Ossenberg Henke und Gerland hatte gegen Schnabel das  4:5 auf dem Schläger, doch Schnabel behielt die Nerven. Nach der Halbzeit beendeten die Hausherren durch drei weitere Erfolge die Partie, wobei besonders das Spiel Schmöle gegen Döhler sehr ansehnlich war.

 

TTSG Lüdenscheid IV – StR Altena II 9:4

 

StR Altena erreicht gegen den Tabellenvorletzten das beste Saisonergebnis, doch auch gegen Lüdenscheid bestanden die Chancen auf mehr nicht wirklich. Erfreulicherweise gaben Roberg und Jost ihre Comebacks und besonders bei Roberg wirkte es, als wäre er nie weg gewesen. Das starke Doppel Roberg/Müller war wieder vereint und punktete sofort, dennoch sprang am Ende ein 1:2-Rückstand für die Altenaer heraus. Roberg verlor gegen Tillmann anschließend knapp in vier Sätzen. Merz dagegen verkürzte durch einen Fünf-Satz-Erfolg  gegen Lenssen. Dann zogen die Hausherren durch drei glatte Siege voran, ehe Müller auf 3:6 verkürzte. Oben wurden die Punkte erneut geteilt, auch Roberg war gegen Lenssen erfolgreich. Die „Mitte“ konnte die Niederlage nicht mehr verhindern.

 

TTV Letmathe II – StR Altena II 9:0

Nur einen Tag später war die Reserve des TV StR wieder im Einsatz. Beim Aufstiegsfavoriten gab es erwartungsgemäß nichts zu holen. Lediglich drei Sätze erspielten die Altenaer, ehe die Partie nach nicht einmal 90 Minuten beendet war. Diesen er spielte das Doppel Roberg/Müller gegen Majewski/Berisha. Gerland stand dem Ehrenpunkt am nächsten.  Gegen Johannes Majewski lag er bereits 0:2 zurück und kämpfte sich dann noch in den 5. Satz, wo er dann aber seinem favorisierten Gegner unterlegen war.

 

"Erste" klettert weiter in der Tabelle / 3. Sieg in Serie

klettert weiter in der Tabelle (Erste Mannschaft)
klettert weiter in der Tabelle (Erste Mannschaft)

StR Altena – TuS Grundschöttel 9:5

 

Der TV StR Altena klettert weiter in der Tabelle. Nachdem man vor ein paar Wochen noch den letzten Tabellenplatz belegte, kämpften sich Krenz und Co. nun  schon auf den 8. Tabellenplatz vor. Dabei sah der Start schon alles andere als gut aus. Nach den Doppeln lagen die Altenaer 1:2 in Rückstand, da Krenz/Willschütz ihr Doppel überraschend verloren. Klose/Arndt überzeugten dagegen sehr. Im 3. Doppel unterlagen Kowitz/Baudisch im Entscheidungssatz. Krenz bescherte schnell den Ausgleich, es sollte gleichzeitig die letzte Führung der Gäste gewesen sein. Porschen, der den Spitzenspieler Spormann an Brett 1 vertritt, gab gegen Klose beim Stand von 1:7 auf, da er kein Rezept gegen das Spiel von Klose fand. Dann preschten die Altenaer aber vorneweg. Die Niederlage von Arndt gegen Schulz egalisierte Kowitz. Baudisch und Willschütz erspielten eine 6:3-Führung zur Halbzeit. Krenz erhöhte gegen Porschen auf 7:3 und ist nun sechs Einzel in Folge ungeschlagen. Klose und Arndt ließen die Gäste noch einmal herankommen, doch Kowitz und Baudisch zerstörten die Hoffnungen schnell, sodass der 3. Saisonsieg nach etwas mehr als zwei Stunden perfekt war.

  

StR Altena II – TT-Team Hagen II 3:9

Der erhoffte Befreiungsschlag blieb leider aus. Die „Zweite“ bleibt weiterhin ohne Punktgewinn in der Bezirksklasse. Mit Ausnahme von Roberg in Bestbesetzung antretend, erhoffte man sich das Spiel etwas enger zu gestalten. Bereits nach den Doppeln geriet man in Rückstand und dieser Rückstand sollte nicht mehr gedreht werden.  „Oben“ war nichts zu holen. Erst Ehlert konnte den Abstand wieder verkürzen, nach Müllers Fünf-Satz-Niederlage gegen Rybinski war es nur noch Kirsch, der einen Sieg einfahren konnte. Merz lag gegen Siebers bereits lange auf der Gewinnerseite, doch am Ende reichten sieben Matchbälle und eine 8:2-Führung im 5. Satz nicht für den Sieg. Mattka und Ehlert konnten die nächste Niederlage dann nicht mehr verhindern.

 

StR Altena III – TuS Bierbaum 3:9

 

Die Drittvertretung des TV StR hat den erhofften Befreiungsschlag verpasst und bleibt ohne Punktgewinn auf dem letzten Platz. Das Team erwischte einen rabenschwarzen Tag. Schon alle drei Doppel gingen an die Gäste, sodass man einem Rückstand hinterherlief, der nicht mehr aufzuholen war, da man auch noch vier der fünf Fünf-Satz-Spiele verlor.  Lediglich in Bestform präsentierte sich Michael Kirsch. Gegen Benning S. brillierte er und auch Hellmich hatte er am Rande der Niederlage, im 5. Satz war sein Gegenüber dann nochmal eine Klasse für sich. Die Anderen zwei Punkt holten Mattka und Ossenberg. 

 

 

Gute Chancen für StR-Teams an diesem Wochenende

Noch ohne Niederlage in der Kreisliga (Christopher Gerland)
Noch ohne Niederlage in der Kreisliga (Christopher Gerland)

StR Altena – TuS Grundschöttel (Sa, 18:30)

Die erste Mannschaft des TV StR Altena erwartet am heutigen Samstag den Aufsteiger aus Grundschöttel am Galgenkopf.  Grundschöttel belegt als Aufsteiger einen starken vierten Tabellenplatz und ist hervorragend in die Saison gestartet. Die Hausherren dagegen konnten erst zwei Spiele siegreich gestalten, jedoch war man bisher auch von Personalsorgen geplagt, welche nun überwunden sind. In Bestbesetzung wird man  dem Aufsteiger entgegentreten und mit dem Rückenwind der letzten zwei Spiele und der steigenden Formkurve wird man wieder versuchen voll auf Sieg zu spielen. Dennoch muss man auf das gegnerische Team aufpassen, besonders am unteren Paarkreuz sind diese hervorragend besetzt, beide Akteure erspielten bisher hochpositive Bilanzen (9:3 und 9:2).

 

StR Altena II – TT-Team Hagen II (Sa, 18:30)

Bei der "Zweiten" zeigt die Formkurve leider nicht ähnlich nach oben, wie bei der „Ersten“. Nach nun sechs Spielen steht man ohne Punkt am Ende der Tabelle und bisher wurden erst sieben Einzelpunkte erzielt. Nun empfangen Müller und Co. das Team aus Hagen, welches ebenfalls um den Abstieg spielt. Das Team konnte bereits zwei Punkte holen. Trotz vermutlich erneut improvisierter Aufstellung gehen die Altenaer optimistisch ins Spiel, dieses etwas länger offen zu gestalten, als sie es  in den ersten sechs Spielen taten.

 

StR Altena III – TuS Bierbaum II (Sa, 15 Uhr)

 

In der Kreisliga kommt es am Samstag zu einer heißen Partie im Abstiegskampf. Die Zweitvertretung des TuS Bierbaum ist in der Burgstadt zu Gast. Die Altenaer müssen die Partie gewinnen um überhaupt noch eine Chance auf den Klassenerhalt zu haben, auch sie stehen bisher mit null Punkten auf dem letzten Tabellenplatz. Man wird mit einem engen und spannenden Spielverlauf rechnen können.

"Erste" überrollt Lüdenscheid

Gab keinen einzigen Satz ab (Felix Klose)
Gab keinen einzigen Satz ab (Felix Klose)

TTSG Lüdenscheid III – StR Altena 3:9

 

Der  Tv StR Altena hat am vergangenen Dienstag in einer überraschend überzeugenden  Art und Weise den zweiten Saisonsieg eingefahren. Die Gastgeber, die mit Ausnahme von Bechheim in Bestbesetzung antraten, hatten zu keiner Zeit den Anschein machen können, die Burgstädter zu gefährden.  Die Altenaer zeigten, dass sie in Bestbesetzung keinesfalls ein Abstiegskandidat sind.  Im Spiel gelang den „Galgenköpfen“ der Traumstart. Alle drei Doppel konnten siegreich gestaltet werden. Lediglich Krenz/Willschütz gaben gegen Kuziel/Mai einen Satz ab. Auch „Vorne“ ging das Siegen munter weiter. Krenz bezwang Anuth und Klose überrollte den sichtlich angeschlagenen Kuziel glatt in drei Sätzen. Den ersten Punkt der Hausherren lies Daniel Arndt gegen Mai zu. Der alte Abstand wurde von Kowitz schnell wiederhergestellt. Am sonst so verlässlichen unteren Paarkreuz war an diesem Tag nichts zu holen. Baudisch unterlag in vier Sätzen und Willschütz gegen Froese in fünf knappen Sätzen.  Kuziel versuchte es gegen Krenz anschließend noch einmal und gewann auch den ersten Satz, nach verlorenem zweiten Satz musste der Lüdenscheider Spitzenspieler aufgeben. Klose legte beim nächsten 3:0 gegen Anuth noch eine drauf. Das letzte Spiel des Abends war auch gleichzeitig das spektakulärste. Kowitz brachte seinen Gegner durch sein Blockspiel teilweise zur Verzweiflung, konterte teilweise aber auch mit echten „Zauberschlägen“, dennoch war Kowitz zu stark für ihn. 

Kreisduell in der Bezirksliga

Am heutigen Dienstag kommt es in der Bezirksliga Süd zum Kreisduell zwischen StR Altena und TTSG Lüdenscheid.  Es wird ein Spiel auf Augenhöhe erwartet, zwar  haben die Altenaer gute Erinnerungen an die Lüdenscheider, da letzte Saison noch beide Partien zu ihren Gunsten entschieden werden konnten. In dieser Saison dagegen stehen die Lüdenscheider mit einem ausgeglichenen Punktekonto  im Tabellenmittelfeld und die Gäste haben dagegen erst einen Sieg zu verbuchen. Seit langem kann Kapitän Willschütz wieder aus den Vollen schöpfen und in Bestbestzung ins Spiel gehen, sodass man mit dem Ziel ins Spiel geht, den zweiten Saisonsieg einzufahren.

Krenz erneut Vereinsmeister /Außenseiter überzeugen

Guido Krenz bleibt der unumstrittene Dominator vom Galgenkopf. Sowohl seinen Titel im Einzel auch seinen Titel im Doppel an der Seite von Michael Willschütz konnte Krenz am vergangenen Dienstag verteidigen.

Carsten Baudisch erreicht bei seiner ersten Teilnehme zwei Mal den zweiten Platz. Er unterliegt im Doppelfinale an der Seite von Daniel Arndt.

Den 3. Platz sicherte sich überraschend Jörn Ossenberg.

 

Ein ausführlicher Bericht ist hier zu finden.

Kein gutes Wochenende für StR-Teams

PSV Iserlohn – StR Altena II 1:9

 

Auch nach dem 5. Spiel entsteht bei der Reserve des TV StR keine Hoffnung, dass man in näherer Zukunft den ersten Erfolg einfahren wird. Zur ungewohnten Zeit am Sonntagmorgen war gegen den Tabellenzweiten erneut nicht viel zu holen und man musste erneut mit drei Ersatzspielern in die Partie gehen. Der Punktgewinn war dennoch früh da. Vater und Sohn Mattka rangen Schmitz/Winkler in fünf umkämpften Sätzen nieder. Anschließend wurden lediglich noch drei Sätze zu Gunsten der Altenaer entschieden. Am ehesten am nächsten Punktgewinn war Christian Mattka, nach 1:0-Führung und diversen Satzbällen im 2. Satz verlor er die Partie dennoch. Die weiteren Sätze fuhren Ehlert und Ossenberg ein. Etwas Hoffnung macht es der „Zweiten“, dass Roberg ab dem nächsten Spiel wieder zur Verfügung steht

 

TTSG Lüdenscheid V – StR Altena IV 9:3

 

Nach drei ungeschlagenen Spielen musste die „Vierte“ des TV StR mal wieder eine Niederlage hinnehmen, doch ohne drei Stammspieler war in dem Spiel nicht mehr drin. Trotz des 1:2-Rückstandes hatte man noch Hoffnung nach den Doppeln.  Schulte brillierte gegen Beckmerhagen, doch Ossenberg konnte erneut keine gute Leistung zeigen. Müller und Ciesielski hatten beide die Chance zum Punktgewinn, am Ende wurden beide Partien zu Gunsten der Hausherren entschieden. Der Punktgewinn von Steuber gegen Blaschke sollte der letzte des Tages gewesen sein. Ein Spiel wird man noch gewinnen können und dann können die Verantwortlichen sehr zufrieden sein mit der ersten Serie

"Vierte" erneut mit Chancen

Nach dem er die letzten drei Spiele verpasst hatte zurück im Team (Christoph Schulte)
Nach dem er die letzten drei Spiele verpasst hatte zurück im Team (Christoph Schulte)

TTSG Lüdenscheid V - StR Altena IV (Sa, 18:30)

Lediglich die "Vierte" ist an diesem Wochenende im Einsatz. Sie trifft auf die "Fünfte" der TTSG Lüdenscheid. Lüdenscheid ist ein direkter Konkurrent im Abstiegskampf. Es wird auf die Aufstellung ankommen, wie groß die Chancen sind auch im vierten Spiel in Folge Zählbares mitzunehmen. In den bisherigen Spielen war bei Lüdenscheid zwischen Top-Team und Abstiegskandidat alles möglich. Unser Team ist leider nicht im Stande in der besten Besetzung an den Start zu gehen. Gleich drei der ersten sechs werden ausfallen, dennoch ist am Stande eine gute Mannschaft ins Rennen zu schicken.

"Dritte" unterliegt gegen den Titelverteidiger

Überraschende mit dem Sieg gegen Krzeminski (Herbert Mattka)
Überraschende mit dem Sieg gegen Krzeminski (Herbert Mattka)

Pokal StR Altena III - Westfalia Werdohl II 1:4

Am gestrigen Dienstag unterlag die 3. Mannschaft gegen den Titelverteidiger deutlich mit 1:4. Es war nicht möglich in Bestbesetzung anzutreten, sodass die Chancen von Anfang an schlecht standen, dennoch verkauften Mattka, Ciesielski und Döhler sich sehr gut. Herbert Mattka brachte die Galgenköpfe sogar durch einen Fünf-Satz-Sieg gegen den favorisierten Krzeminski in Führung. Ciesielski musste gegen Spitzenspieler Bilgen den Ausgleich zulassen. Nach Döhlers knappen 0:3-Niederlage  in eng umkämpften Sätzen ging Werdohl in Führung. Das Doppel wurde noch einmal zum Krimi Mattka/Döhler führten bereits 2:0, doch unterlagen dann im Entscheidungssatz in der Verlängerung. Daraufhin war die Partie gelaufen, in seinem zweiten Einzel konnte Mattka gegen Bilgen nicht erneut für eine Überraschung sorgen.

Am kommenden Donnerstag ist auch unsere letzte Pokalmannschaft noch im Einsatz. Hier kommt es zum  ungleichen Duell mit dem Verbandsligisten und Titelfavoriten TTSG Lüdenscheid.

Positive Wochenendbilanz mit unschönem Beigeschmack

Mit vier erzeilten Punkten der Mann des Tages (Guido Krenz)
Mit vier erzeilten Punkten der Mann des Tages (Guido Krenz)

StR Altena - Eiserfelder TV 9:7

Es sollte der Befreiungsschlag aus dem Abstiegskeller werden. Die Vorzeichen dafür standen schlecht. Baudisch weilt immer noch im Urlaub und Kowitz entschied sich kurzfristig mit seinem lädierten Knie in den Urlaub zu fliegen und zu allerletzt sagte Klose wegen einem Magen-Darm-Infekt ab. Somit musste die 2 .Mannschaft entscheiden welche Leute sie abgeben wird. Sie opferten ihre drei Besten zum Wohle der ersten Mannschaft und des Vereins. Dafür und für die lautstarke Unterstützung ein riesiges Dankeschön.

In den Eingangsdoppeln konnten Krenz/Willschütz das Abwehrbollwerk im Entscheidungssatz mit 13:11 niederringen. Während Arndt/Chr. Mattka verloren siegten am Nebentisch Merz/Ehlert 3:0 gegen Heider/Kuhn. Krenz erhôhte gegen Dick mit 3:1-Sätzen auf 3:1. Danach folgten fünf Niederlagen in Folge wobei Merz gegen Abwehrspieler Weber mit 11:13 in Entscheidungssatz am ehesten dem Punktgewinn nahe war. Danach rafften sich die Mannen des TV StR noch einmal auf. Krenz siegte klar gegen Krämer und Arndt gewann im fünften Satz gegen Dick. Willschütz knackte Abwehrstar Weber mit 3:0 und Merz drückte Heider seinen Stempel auf und gewann zum 7:6. Mattka verlor gegen Lôber während Ehlert überraschend klar gegen Kuhn gewann. Somit blieb es Krenz/Willschütz vorbehalten den Sieg gegen Krämer/Dick einzufahren. Sie meisterten ihre Aufgabe mit Bravour und degradierten ihre Gegenüber zum Statisten. Das 3:0 bescherte ihnen den Gesamtsieg. Der Galgenkopf stand Kopf. mw

 

StR Altena II – TTG Menden 0:9

 

So schön der erste Punktgewinn der ersten Mannschaft ist, genauso unschön ist die erneute Demontage der zweiten Mannschaft. Bisher konnte die Höchststrafe immer vermieden werden, doch mit nun vier Leuten Ersatz war nicht mehr viel auszurichten. Zwar verkauften sich die Ersatzspieler gut, doch den Spielverlauf ändern, konnten sie nicht. Zwar kämpften sich Müller/Weckwerth in den 5. Satz, blieben dort aber chancenlos. Am ehesten an einem Punktgewinn war noch Christopher Gerland, doch am Ende verlor er in vier engen Sätzen.

 

StR Altena IV - TSG Valbert II 8:8

Die 4. Mannschaft erkämpfte am vergangenen Wochenende ein 8:8 gegen die TSG Valbert und blieb somit im 3. Spiel in Folge ungeschlagen. Trotz einer 8:3-Führung kann man trotzdem von einem gewonnen Punkt gegen den Abstieg sprechen. Somit steht die Reserve nach 6 Spielen mit einer 5:7-Bilanz besser da, als jemals zuvor gedacht. Der Start war perfekt, jedoch hätte er auch genau anders ausgehen könnten, alle drei Doppel gingen über die volle Distanz. Am Ende sprang eine 2:1-Führung heraus. In der ersten Einzelrunde verlor lediglich Ossenberg seine Partie. Anschließend hagelte es fünf Siege in Folge. Nach der Halbeit konnte allerdings nur noch ein Punkt. Gerland brillierte erneut und krönte seine beste Saisoneistung. Anschießend hatten Müller und Steuber die Chancen den 9. Punkt einzufahren. Steuber hatte mehrere Matchbälle jedoch verlor er im Entscheidungssatz ebenfalls wie Müller. Im Schlussdoppel blieben die Altenaer chancenlos. 

"Erste" gegen Eiserfeld mit guten Chancen

Strebt mit seinem Team den ersten Punktgewinn an (Guido Krenz)
Strebt mit seinem Team den ersten Punktgewinn an (Guido Krenz)

StR Altena – Eiserfelder TV (Sa, 18:30)

 

Nach nun vier Niederlagen in Serie möchte die erste Mannschaft des TV StR Altena nun die ersten Punkte der Saison gegen den TV Eiserfeld einfahren. Die Gäste kennt man aus der vergangenen Saison gut, denn man ging zwei Mal siegreich von den Tischten. Die Tatsache, dass erneut zwei Stammspieler fehlen, macht die Aufgabe allerdings nicht leichter. Kowitz (Verletzung) und Baudisch( (Urlaub) fallen nach wie vor aus und werden erneut von Merz und Mattka vertreten. Besonders auf das vordere Paarkreuz wird es an diesem Wochenende ankommen. Im bisherigen Saisonverlauf war für Krenz und Klose noch nicht viel zu holen. Am heutigen Samstag sollten sie die Favoriten sein.

 

StR Altena II – TTG Menden (Sa, 18:30)

 

Die Situation der „Zweiten“ hat sich auch im Laufe dieser Woche nicht gebessert. Erneut muss man mit ganz geringen Chancen auf ein engeres Spiel in die Partie gehen. Neben den beiden Spielern, die in der 1. Mannschaft spielen, fallen auch Roberg und Jost weiterhin aus. Jost wird sogar in der ganzen Hinserie kein Spiel mehr bestreiten können. Zu den etatmäßigen Spielern Ehlert, Weckwerth und Müller rücken Mattka, Ossenberg und Gerland ins Aufgebot.

 

StR Altena IV – TSG Valbert II (Sa, 15 Uhr)

 

Nach nun zwei Siegen in Folge wartet auf die 4. Mannschaft wieder ein Team aus der oberen Tabellenhälfte, dennoch möchte man mit dem Rückenwind der letzten beiden Wochen das Spiel so eng wie möglich gestalten. Leider stehen Lehmann und Schulte nicht zur Verfügung, dafür kann man aber erneut auf Gerland und Ossenberg zurückgreifen. Der Ausgang der Partie wird auch viel mit der Aufstellung der Gäste zu tun haben.

Schalksmühle zu stark für die "Dritte"

Spielte stark auf gegen Preisler (Andreas Benzler)
Spielte stark auf gegen Preisler (Andreas Benzler)

StR Altena III - Schalksmühler TV 2:9

Auch im vierten Spiel der Saison blieb die 3. Mannschaft ohne Punktgewinn. Im Nachholspiel traten die Gäste in Bestbesetzung an, ohne Kemper und Kirsch war gegen diese Topmannschaft das Maximum erreicht. Zwei Spieler wussten dennoch zu überzeugen. Andreas Benzler zeigte beim 3:0 gegen Preisler seine mit Abstand beste Saisonleistung. Auch Christopher Gerland brillierte bei seinem Fünf-Satz-Erfolg. Ein weiterer Punkt war noch im 2. Einzel von Herbert Mattka möglich, doch er konnte seinen Matchball nicht zum Sieg nutzen.

Nun hat das Team von Martin Döhler erst einmal Pause, sodass man mit neuen Kräften die nächsten Aufgaben angehen kann.

"Vierte" wird zum Punktegarant

Spielte in der "Mitte" überragend (Michael WIllschütz)
Spielte in der "Mitte" überragend (Michael WIllschütz)

StR Altena - TuS Halver 5:9

Es sollte der Befreiungsschlag aus dem Abstiegskeller werden. Dieser wurde arg gedämpft. Letzte Saison wurde durch eine geschlossene Mannschaftsleistung der 5. Tabellenplatz erobert. Durch die Verletzung von Kowitz und Urlaube von Arndt und Baudisch könnte man bis dato nur gegen Werdohl komplett antreten. Deshalb sollte gegen Halver mit Arndt etwas zählbares herausspringen. Stattdessen wurde aus dem Befreiungsschlag lediglich ein Strohfeuer.

 

In den Eingangsdoppeln konnte nur das Spitzendoppel  Krenz/Willschütz 3:1 gegen Dalli/Oversohl punkten. Am vorderen Paarkreuz konnte lediglich Klose gegen Scheffzik sich in den Entscheidungssatz retten, verlor diesen aber mit 6:11. Gegen Born verloren Krenz und Klose jeweils 1:3.Beim Zwischenstand von 1:4 verkürzte Arndt relativ sicher gegen Oversohl auf 2:4. Willschütz brachte Dalli mit seinem Material zur Verzweiflung. Lediglich im dritten Satz müsste er mehrere Satzbälle abwehren um dann 18:16 zu gewinnen. Merz spielte gegen Meyer groß auf und glich mit 3:1 Sätzen zu. 4:4 aus. Das Schlüsselspiel verlor Ch. Mattka gegen Pawlowske unglücklich mit 10:12. Dieser machte beim Stand von 10:8 zwei tötliche Netzroller. Dann erhöhte Halver auf 4:7. Arndt verlor gegen Dalli zum 4:8. Willschütz spielte gegen Oversohl sein bestes Tischtennis und gewann 3:0. Somit stand es 5:8. Leider kam Merz gegen das Harakiri Spiel von Pawlowske nicht zurecht und musste den Siegpunkt zulassen.

Fazit: Mit kompletter Mannschaft stünden vier Punkte auf der Habenseite (Valbert,Halver). Leider wird auch nächste Woche wieder mit Ersatz gespielt und man weiß nicht wann diese Misere ein Ende findet. mw

 

StR Altena II - TTC Kalthof 1:9

Ohne vier Stammspieler war die Hürde auch für die „Zweite“ des TV StR wieder nicht zu erklimmen. Die Doppel gingen bereits alle an die Gäste, lediglich zwei Sätze erkämpften sich die Breitenhagener, Chancen auf mehr waren aber nicht da. In den Einzeln hagelte es die nächsten drei glatten Niederlagen. Am Ende war es Stefan Müller, der die Höchststrafe verhinderte. In einem hart umkämpften Spiel hatte der Altenaer die besseren Antworten gegen Menze. Am unteren Paarkreuz wurde es nochmal spannend.  Beide Spiele gingen in den 5. Satz. Mattka verspielte am Ende eine 2:0-Führung und Ossenberg eine 2:1-Führung, sodass das 1:9 auch von Ehlert nicht mehr zu verhindern war.

 

StR Altena III - TuS Bierbaum 2:9

Auch die 3. Mannschaft steht noch ohne Sieg in der neuen Saison und rutschte durch die jüngste Niederlage nun auch auf den letzten Tabellenplatz. Zwar brachten Kirsch/Mattka das Team von Martin Döhler in Führung, doch diese Führung hielt nicht lange. Vier Niederlagen in Serie hagelte es für die „Galegnköpfe“, ehe Mattka durch ein glattes 3:0 Bewernick den zweiten und letzten Punkt des Tages einfuhr. Die Hausherren hatten noch zwei weitere Chancen auf einen Punktgewinn, doch sowohl Ciesielski als auch Kirsch unterlagen im 5. Satz.

 

StR Altena IV - TuS Bierbaum III 9:3

Die "Vierte" wird zum Sieggaranten der Abteilung. Das zweite Spiel in Serie gelang auch ein Sieg, sodass die Altenaer sich nun erst  einmal aus dem Tabellenkeller verabschiedete. Mit Gerland und Ossenberg konnte man in Bestbesetzung antreten. Die Doppel liefen bereits gut, man konnte mit 2:1 in Führung gehen. Zwar verlor Ossenberg durch eine unterirdisch Leistung gegen Wirth und musste den Ausgleich zu lassen, doch dann startete der StR-Express.  Gerland deklassierte Moritz, Müller und Thal bezwangen ihre Gegner nach Startschwierigkeiten und am unteren Paarkreuz fegten Müller und Ciesielski ihre Gegner von der Platte. "Oben" spielte Ossenberg ähnlich gegen Moritz wie Gerland. Gerland hatte den Sieg auf dem Schläger, doch im 5. Satz musste auch Wirth zum Sieg gratulieren. Lehmann setzte mit seinem Fünf-Satz-Sieg den Schlusspunkt und fuhr einen verdienten Sieg für die Altenaer ein.

 

 

Schwierige Aufgaben für StR-Teams

Kehrt nach längerer Abwesenheit in die 1. Mannschaft zurück (Basti Merz)
Kehrt nach längerer Abwesenheit in die 1. Mannschaft zurück (Basti Merz)

StR Altena – TuS Halver (Sa, 18:30)

Nach nun drei Spielen steht die erste Mannschaft auf dem vorletzten Platz. Im Duell mit Aufsteiger Halver geht es also bereits um einiges im Kampf um den Klassenerhalt. Auf Halvers Punktekonto steht bisher auch nur ein Punkt. Da die erste Mannschaft in dieser Woche die nächste Hiobsbotschaft erhielt, wird es heute um einiges schwerer Zählbares mitzunehmen. Kowitz wird aufgrund  andauernder Verletzung auf unbestimmte Zeit ausfallen. Außerdem steht Carsten Baudisch nicht zur Verfügung. So rückt neben Merz auch noch Christian Mattka in den Kader der ersten Mannschaft. Somit haben sich die Vorzeichen auf den ersten Punkt in dieser Saison wieder verschlechtert, wo man doch zu Beginn der Woche noch zuversichtlich war, dennoch werden die Altenaer die Chancen nutzen, die sich ihnen bieten.

 

StR Altena II – TTC Kalthof (Sa, 18:30)

Ebenfalls drei sieglose Spiele absolvierte die „Zweite“. Auch im vierten Saisonvergleich wird es schwierig die Null aus dem Punktkonto zu streichen, denn mit Merz und Mattka (1. Mannschaft), Roberg und Jost (beide Verletzung) stehen gleich vier etatmäßige Spieler der 2. Mannschaft nicht zur Verfügung. Zwar gehört Kalthof nicht zu den Topteams der Liga, dennoch werden die Gäste aufgrund der Personallage als Favorit in die Partie gehen. 

 

StR Altena III – TuS Bierbaum (Sa, 15 Uhr)

Am heutigen Samstag ist der Tabellenführer der Kreisliga am „Galgenkopf“ zu Gast.  Bierbaum steht noch ungeschlagen an der Tabellenspitze und das Altenaer Team dagegen hat noch keinen Sieg zu verbuchen. Die Chance dies zu ändern steht auch hier wieder nicht gut, da Jost auch der „Dritten“ nicht zur Verfügung steht und man somit von unten auffüllen muss, dennoch wird man versuchen das Spiel so lange wie möglich offen zu gestalten.

 

StR Altena IV - TuS Bierbaum III (Sa, 15 Uhr)

DIe "Vierte" trifft ebenfalls  auf den TuS Bierbaum. Nach dem Sieg in der vergangenen Woche gegen Plettenberg ist das Ziel nun den nächsten Sieg einzufahren. Mit Ausnahme von Christoph Schulte steht die bestmögliche Mannschaft zur Verfügung.

"Vierte" holt ersten Saisonsieg

Legte mit drei Punkten den Grundstein für den ersten Saisonsieg (Guido Thal)
Legte mit drei Punkten den Grundstein für den ersten Saisonsieg (Guido Thal)

TTV Letmathe – StR Altena 9:2

 

Beim Aufstiegsfavoriten TTV Letmathe gab es erwartungsgemäß nichts zu holen. Ohne die Bretter 3-5 waren die zwei Punkte schon das Maximum. Für Kowitz (Verletzung), Arndt (Urlaub)  und Baudisch (Krankheit) rückten gleich drei Spieler aus der Drittvertretung ins Team. Sie machten ihre Sachen gut, aber konnten die großen Lücken nicht füllen. Dabei sah der Beginn gar nicht so schlecht aus. Krenz/Willschütz konnten ihr Doppel gegen Noori/Schüßler gewinnen. Anschließend bezwang Krenz auch in seinem ersten Einzel Tim Stöber in vier Sätzen und glich zum zwischenzeitlichen 2:2 aus. Der Satzgewinn von Klose gegen Faisal sollte an diesem Abend aber der letzte gewesen sein, anschließend gab es sechs 0:3-Niederlagen. 

 

TV Sundwig – StR Altena II 9:2

 

Im Gleichschritt unterlag auch die „Zweite“ beim TV Sundwig mit 2:9. Der Start war jedoch auch hier ordentlich. Das wiedervereinte Doppel Mattka/Mattka schockte Sundwigs Spitzendoppel mit einem glatten Drei-Satz-Erfolg. Die anderen beiden Doppel entschieden die Hausherren allerdings glatt zu ihren Gunsten. Ehlert glich anschließend zum 2:2 aus. Christian Mattka hatte die Führung bereits auf dem Schläger, musste seinem Gegener aber nach einer 1:2-Führung im 5. Satz gratulieren. Satzgewinne gelangen dann aber nur noch Müler, Mattka H. und Ehlert.

 

TTG Plettenberg/Oestertal – StR Altena III 9:3

 

Etwas überraschend deutlich musste sich die 3. Mannschaft dem TTG Plettenberg/Oestertal beugen. Plettenberg trat ohne Brett 1 und 2 an, sodass man sich vorher deutlich mehr ausgerechnet hat, doch auch in der „Dritten“ hatte man mit gesundheitlichen Problemen zu kämpfen, so konnten doch lediglich Döhler und Gerland ihre Normalform aufbieten. Bereits nach den Doppeln lief man dem Rückstand her, hier punkteten nur Ossenberg/Gerland. Der Ausgleich gelang aber schnell, Martin Döher bezwang Plettenbergs Spitzenspieler Körner in fünf nervenaufreibenden Sätzen. Daraufhin gelang nur noch Gerland der Punktgewinn gegen Schmidthaus.

 

TTG Plettenberg/Oestertal II - StR Altena IV 6:9

Der erste Saisonsieg ist perfekt. Die "Vierte" sicherte sich überraschend den Sieg gegen Plettenberg, da beide Teams Spieler an die höheren Mannschaften abgeben mussten, wurde es zu einem Spiel auf Augenhöhe. Der Start war perfekt. Lediglich das 3. Doppel gaben die Breitenhagener ab. In den Einzeln setzten sie sich schnell ab. Durch Siege von Lehmann, Thal und Müller stand es bereits 5:1.  Die Niederlagen von Ciesielski und Steuber brachten die Gäste wieder näher heran, doch der überragende Hofheinz erhöhte auf 6:3 zur Halbzeit. "Oben" wurden die Punkte dann geteilt. Thal blieb ungeschlagen an diesem Tag. Müller verspielte anschließend eine 2:0-Führung und auch Ciesielski musste seinem Gegner gratulieren, sodass Plettenberg auf 7:6 verkürzte., doch Steuber und Hofheinz machten den Sack zu und feierten anschließend den ersten Saisonsieg der ganzen Abteilung.

Wieder keine Siege für StR-Teams

Blieb in beiden Einzeln ungeschlagen (Wolfgang Müller)
Blieb in beiden Einzeln ungeschlagen (Wolfgang Müller)

StR Altena – TSG Valbert 6:9

 

Die Mannschaft des StR Altena trat Samstag ersatzgeschwächt gegen die TSG Valbert an. Gleich zwei Spieler mussten aufgrund von Verletzung und privaten Gründen ersetzt werden, so rückten Kirsch und Kemper in die Mannschaft. In den Eingangsdoppeln setzten sich Krenz/Willschütz gegen Streuer/Werthmann im Entscheidungssatz mit 11:7, durch während am Nebentisch Klose/Baudisch eine 2:0 Satzführung verspielten und unglücklich im Entscheidungssatz gegen Meissner/Wendling 10:12 unterlagen. Kemper/Kirsch überraschten gegen Paschke/Papastergios und siegten im Entscheidungssatz verdient 11:5. Krenz gab gegen Wendling nur einen Satz ab und beherrschte Wendling deutlich zum 3:1 Sieg. Klose zwang Meissner in den Entscheidungssatz. Dort unterlag er mit 5:11. Baudisch dominierte Werthmann in den ersten zwei Sätzen deutlich, bekam Nerven und erkämpfte ein 19:17 Sieg im Entscheidungssatz. Auf die Niederlagen von Willschütz und Kemper gab Kirsch gegen Paschke eine starke Antwort. Dann mussten Krenz und Klose die Überlegenheit von Meissner und Wendling akzeptieren und Valbert ging beim Zwischenstand von 6:5 das erste Mal in Führung. Baudisch kam gegen Streuer nicht ins Spiel und verlor ist 0:3. Willschütz brachte die „Galgenköpfe“ mit einer starken Leistung nochmal heran, doch am unteren Paarkreuz waren die Gäste zum Schluss die Besseren und machten den Auswärtssieg perfekt.

 

StR Altena II – TTVg Schwerte 1:9

 

Auch im zweiten Saisonspiel gab es für die 2. Mannschaft des TV StR nichts zu holen. Mit einer starkersatzgeschwächten Mannschaft war das 1:9 schon fast das Maximum. Ein bis zwei Spiele wären noch mehr drin gewesen. Da vor Beginn des Spiels das komplette vordere Paarkreuz ausfiel, rutschten Jost und Ossenberg in das Team von Stefan Müller. Man konnte sogar zu  Beginn in Führung gingen, als Mattka/Müller das Doppel Noori/Linde im Entscheidungssatz bezwang. Im 3. Doppel von Jost/Ossenberg war ebenfalls mehr drin. Im 4. Satz unterlag man 15:17. Am nächsten einem Einzelpunktgewinn waren Müller und Jost. Müller präsentierte sich bärenstark, im 5. Satz drehte Prause aber auf und war mit 11:2 erfolgreich. Für Jost war der 5. Satz einiges umkämpfter, doch auch er unterlag 10:12 im 5. Satz. Wie man nun den längerfristigen Ausfall von Roberg kompensieren kann, bleibt abzuwarten.

 

StR Altena IV - TTC Volkringhausen 7:9

Ganz nah an einer Überraschung war am vergangenen Wochenende die 4. Mannschaft, als sie gegen den Tabellenführer aus Balve mit 7:9 das Nachsehen hatte. In den Doppeln zeigten die Altenaer Topleistungen. Spitzendoppel Ossenberg/Gerland und Schulte/Ciesielski punkteten für die Gastgeber, "Vorne" mussten sich die Breitenhagener den favorisierten Gegnern gratulieren, obwohl besonders Ossenberg gegen Noll sehr gute Karten hatte. In der "Mitte" wusste besonders der stark aufspielende Christoph Schulte zu überzeugen. Lehmann kam mit Drillings Spiel überhaupt nicht zurecht und fand kein Rezept. Nachdem auch "Unten" die Punkte geteilt wurden, stand es zum Wechsel 5:4 für die Gäste. Auch in den zweiten Einzeln war für Ossenberg und Gerland nichts zu holen, doch bei  Stand von 4:7 starteten die "Galgenköpfe" nochmal eine Aufholjagd. Lehmann, Schulte und Müller bescherten den Ausgleich. Da Ciesielski dann aber etwas überraschend gegen Heße verlor, ging man nur noch mit der Aussicht auf ein Unentschieden in das Schlussdoppel. Hier überzeugten Gerland und Ossenberg, allerdings trafen sie im 5. Satz mehrfach falsche Entscheidungen, sodass Reinhold/Noll dort leichtes Spiel hatten.

Zwei StR-Teams im Pokaleinsatz

Steht vor einer schweren Aufgabe (Felix Klose)
Steht vor einer schweren Aufgabe (Felix Klose)

Die erste Mannschaft greift in dieser Woche in das Pokalgeschehen ein. Die einzige Erstrunden-Partie findet merkwürdigerweise zwischen den beiden Bezirksligisten StR Altena und Westfalia Werdohl statt. Werdohl war in der vergangenen Saison kein gutes Pflaster und auch in dieser Saison hat sich daran nicht geändert. Zu Beginn der Saison gab es bereits die Niederlage gegen Werdohl und die Vorzeichen für dieses Pokalspiel sind nicht optimal, denn es steht nicht die bestmögliche Aufstlelung zur Verfügung. Da Werdohl besonders an den ersten drei Positionen besonders stark ist, wird es umso schwerer im Dreier-Pokal dort heute etwas zu reißen.

Ein noch deutlich ungleicheres Duell wartet auf die "Vierte" am Donnerstag. Dann ist die Kreisliga-Mannschaft des TuS Neuenrade zu Gast am Breitenhagen. Trotz der Favoritenrolle der Gäste werden die Jungs versuchen die Partie so lange es geht offen zu gestalten. Man wird in Bestbesetzung an den Start gehen können.

"Vierte" stürmt in die nächste Pokal-Runde

Holte den Big Point in seinem ersten Spiel (Chritoph Schulte)
Holte den Big Point in seinem ersten Spiel (Chritoph Schulte)

Die 4. Mannschaft ist am gestrigen Dienstag mit einem echten Ausrufezeichen in die nächste Pokal-Runde eingezogen. Das Team bestehend aus Ossenberg, Schulte und Jens Ciesielski rang Bierbaum III mit 4:1 nieder. Der Traumstart gelang als Schulte gegen Schüle in fünf Sätzen und Ossenberg gegen Laugwitz in vier Sätzen siegreich waren. Zwar musste sich Ciesielski der Spielweise von Moritz beugen, doch im Doppel machte er es anschließend an der Seite von Ossenberg besser. Sie dominierten die Partie gegen Schüle/Laugwitz und erhöhten auf 3:1. Im Duell der „Einser“ setzte sich Ossenberg gegen Schüle glatt in drei Sätzen durch und machte den Einzug in die nächste Runde perfekt. Dort wartet nun die Kreisliga-Mannschaft des TuS Neuenrade auf unsere Jungs.

"Vierte" vom Pech verfolgt

SV Affeln - StR Altena IV 9:4

Unsere 4. Mannschaft unterliegt auch im 2. Saisonspiel. Dieses Mal wurde es aber um einiges knapper in der Partie gegen Werdohl, zwar bedingt dadurch, dass Affeln nur mit fünf Spielern antrat. Dennoch hätte die Partie noch enger werden können. Fünf Spiele gingen in den 5. Satz und alle verloren die Galgenköpfe.  Bereits in den Doppeln ging es los. Ossenberg/Gerland kamen zwar nach zwei schwachen ersten zwei Sätzen zurück in die Partie. Im 5. Satz aber waren vier „Nasse“ nicht zu kompensieren. So stand es nach den Doppeln 1:2, da auch Schulte/Lehmann unterlegen waren. Am vorderen Paarkreuz kam es fast zu zwei faustdicken Überraschungen. Sowohl Ossenberg als auch Gerland mussten sich gegen Brandt im 5. Satz geschlagen geben. Gegen Großheim hatte nur Gerland ein Rezept, doch auch er unterlag dem besten Spieler der Liga am Ende in vier Sätzen. Auch durch die „Mitte“ zog sich der Faden. Lehmann siegte zwar gegen Teichmann, unterlag aber Peters in fünf Sätzen. Nach der Niederlage von Schulte gegen Teichmann war die Niederlage besiegelt, weil er auch Peters nach fünf spannenden Sätzen gratulieren musste. Am unteren Paarkreuz punktete Jens Ciesielski in drei glatten Sätzen. 

Bereits am Dienstag geht es für die "Vierte" weiter im Pokal gegen Bierbaum. Es wird eine schwere Aufgabe, da Gerland nicht zur Verfügung steht.

Nur die 4. Mannschaft am Wochenende im Einsatz

Steht der "Vierten" wieder zur Verfügung (Christoph Schulte)
Steht der "Vierten" wieder zur Verfügung (Christoph Schulte)

SV Affeln – StR Altena IV

Am heutigen Samstag ist lediglich eins unserer Teams in Einsatz. Die „Vierte“ trifft mit dem SV Affeln auf den nächsten Kreisliga-Absteiger. Nach der deutlichen Niederlage gegen Werdohl letzte Woche brennt die Mannschaft auf Wiedergutmachung, doch die Aufgabe gegen Großheim und Co. Ist keinesfalls leichter als in der Vorwoche. Zumal Affeln das wohl beste vordere Paarkreuz der Liga stellt. Trotz der Außenseiter Rolle werden die Altenaer versuchen das Spiel so lange es geht offen zu gestalten, zumal auch eine gute Mannschaft zur Verfügung steht.

Auch die "Erste" unterliegt zum Auftakt

Wusste in seinem 2. Einzel zu überzeugen (Felix Klose)
Wusste in seinem 2. Einzel zu überzeugen (Felix Klose)

StR Altena - Westfalia Werdohl 3:9

Die 1. Mannschaft musste sich im Derby erneut Westfalia Werdohl geschlagen geben. Nach dem Fehlstart in den Doppeln liefen die Breitenhagener das ganze Spiel dem Rückstand hinterher. Überraschenderweise verloren Krenz/Willschütz das Eingangsdoppel gegen Mrkajic/Koberzin mit Entscheidungssatz. Als anschließend auch noch Kowitz/Baudisch in einem Fünf-Satz-Krimi unterlagen, war der Fehlstart perfekt. Am vorderen Paarkreuz gingen auch beide Partien an die Gäste. Krenz unterlag erneut in fünf Sätzen und Klose verlor gegen Schnabel. Erst Kowitz konnte den Bann brechen und mit einem Sieg gegen Mathia den ersten Punkt einfahren. Da Arndt gegen Mrkajic chancenlos war und Willschütz gegen Koberzin verlor, enteilte Werdohl bereits auf 7:1. Baudisch hatte mit Krzeminski keine Probleme und verkürzte nochmal. Am Ende war es nur noch Felix Klose, der durch eine starke Leistung Bilgen in die Knie zwang. Durch die Niederlagen von Krenz und Kowitz war die Niederlage für die Galgenköpfe allerdings besiegelt. Aber bereits in wenigen Tagen haben unsere Jungs die Möglichkeit Revanche zu nehmen, wenn sie im Pokal auf Werdohl treffen.

"Erste" zum Auftakt gegen Werdohl

Zum Saisonstart der 1. Mannschaft ist fer Nachbar Westfalia Werdohl zu Gast am Galgenkopf. Unsere Jungs haben aus der vergangenen Saison noch zwei offene Rechnungen mit den Werdohlern, denn letzte Saison entschieden beide Vergleiche die Werdohler für sich.

Die Altenaer möchte heute eine Wiederholung verhindern und mit einem Sieg in die Saison starten, denn in dieser Saison wird jeder einzelne Punkt wichtig sein im Kampf um den Klassenerhalt. 

Die Vorzeichen stehen gut, denn dem neuen Kapitän Willschütz stehen alle Spieler zur Verfügung.

Drei Niederlagen zum Auftakt

TV StR Altena II – TV Westig 2:9. 

Die Reserve konnte am vergangenen Wochenende nicht für eine Überraschung sorgen. Erwartungsgemäß unterlagen Roberg & Co. dem Favoriten aus Westig. Das Spiel hätte dennoch noch um den ein oder anderen Punkt enger gestaltet werden können, denn zu den Spielgewinnen von Roberg/Müller gegen das Doppel Bulinski/Hennecke und Merz gegen Bulinski im „Einser-Duell“ hätten noch welche zukommen können. Gleich drei Spiele in Folge verloren die „Galgenköpfe“ in fünf Sätzen. Der genese Christian Mattka zeigte ein ordentliches Comeback, konnte im 5. Satz aber eine 7:3-Führung nicht ins Ziel bringen. Thomas Weckwerth verspielte gegen     Coester sogar eine 2:0-Satzführung, ehe Müller ebenfalls im 5. Satz unterlegen war. Das Glück war an diesem Tag nicht auf Seiten der Altenaer, dennoch dürfte der Spielverlauf Hoffnung machen, denn zumindest in dieser Verfassung muss der Aufsteiger keineswegs chancenlos in dieser Klasse bleiben.

 

TV StR Altena III – DJK Westfalia Werdohl II 7:9.

Einem Punkt am nächsten kam überraschenderweise die „Dritte“. Der enge Spielverlauf war zwar auch der Aufstellung der Gäste geschuldet, dennoch soll es die gute Leistung der Breitenhagener nicht schmälern. Ein, zwei Spiele standen auf der Kippe, so dass eventuell sogar ein Punkt möglich gewesen wäre. Aus den Doppel war eine 2:1-Führung möglich, doch Döhler/Benzler unterlagen Bilgen/Sezer in fünf Sätzen. Der Ausgleich folgte aber schnell, denn Kirsch rang Krzeminski in fünf Sätzen nieder. Auch in der „Mitte“ konnten die Altenaer punkten. Benzler triumphierte etwas überraschend über Wieshoff. Jost blieb gegen Sezer ohne Chance. „Unten“ nutzten die Breitenhagener dann ihre Vorteile, wo Gerland und Ossenberg die vier möglichen Punkte holten. Ansonsten gingen alle anderen Einzel der zweiten Runde an die Gäste. Im Schlussdoppel ließen Krzeminski/Wieshoff nichts anbrennen und sicherten die zwei Punkte für die Werdohler.

 

TV StR Altena IV - DJK Westfalia Werdohl III 1:9

Im Duell Aufsteiger gegen Absteiger hatte der Neuling vom Galgenkopf deutlich das Nachsehen. Das Spiel hatte kaum begonnen, da sahen sich die Rot-Weißen bereits einem herben 0:7-Rückstand gegenüber. Mit seinem hauchdünnen Fünf-Satz-Sieg konnte Sebastian Steuber dann wenigstens den Ehrenpunkt retten. Anschließend verpasste Routinier Erich Hofheinz noch eine weitere Ergebniskorrektur, ehe die glatte Niederlage von Norbert Lehmann dieses ungleiche Kräftemessen frühzeitig beendete.

Erster Spieltag

Geht heute für die "Dritte" an den Start (Oliver Jost)
Geht heute für die "Dritte" an den Start (Oliver Jost)

Am heutigen Samstag steht für drei unserer vier Teams der Saisonstart auf dem Programm.

 

Für den Kreismeister der vergangenen Saison geht es zu Beginn der Saison direkt gegen einen echten Brocken. Der Vorjahres-Vierte aus dem Vorjahr hat einige hochkarätige Spieler in seinen Reihen. Ein Sieg gegen Westig wäre eine dicke Überraschung, doch unsere Jungs werden nichts unversucht lassen. Die besten Karten auf Punkte liegen für die "Zweite" am hinteren Paarkreuz.

 

Auch die "Dritte" bekommt es mit keiner leichten Herausforderung zu tun. Die Zweitvertretung aus Werdohl ist zu Gast auf dem Galgenkopf. Betrachtet man alleine die Ergebnisse der Vorsaison wird auch hier wieder nichts zu holen sein. Doch auch die 3. Mannschaft wird alles dafür geben das Spiel so lange wie möglich offen zu gestalten. 

 

Zum Schluss steht das Spiel der "Vierten" auf dem Programm. Hier geht es gegen den Kreisliga-Absteiger Werdohl III. Schwieriger kann die Aufgabe für einen Aufsteiger wohl kaum sein. Zumal Kapitän Helge auf vier seiner ersten fünf Spieler verzichten muss. 

Saisonvorschau

Nach langem Hin und Her steht die Planung für die neue Saison. Auf  dem Kreistag in der vergangene Woche wurde nun endgültig entschieden, dass in der Kreisliga und der 1. Kreisklasse mit 6er Mannschaften gespielt wird. Dies betraf unsere dritte und vierte Mannschaft. 

 

Unsere "Erste" geht nach einer erfolgreichen ersten Saison als Aufsteiger in die zweite Saison in der Bezirksliga. Die vergangene Saison wurde mit einem starken 5. Platz und einem ausgeglichenen Punktekonto von 22:22 beendet. Die neue Saison wird aber keinesfalls leichter. Die  Mannschaft geht in dieser Saison in gleicher Besetzung an den Start. Das Spitzenpaarkreuz bilden erneut Guido Krenz und Felix Klose. Hinter ihnen starten wir mit Stephan Kowitz und Daniel Arndt. Auch "Hinten" gibt es keine Veränderungen, Carsten Baudisch und Michael Willschütz schlagen das dritte Jahr nun für die "Galgenköpfe" auf.

 

Die "Zweite" schlägt nach der sensationellen Meisterschaft in der vergangenen Saison als Aufsteiger in der Bezirksklasse 3 auf.  Sie erwischten eine sehr gute Klasseneinteilung, doch es steht eine schwere Saison bevor. Die Mannschaft geht unverändert an den Start. Das vordere Paarkreuuz wird von Thomas Roberg und Christian Mattka gebildet. Herbert Ehlert und Thomas Weckwerth schlagen in der "Mitte" auf. Komplettiert wird das Team von Kapitän Stefan Müller und Oliver Jost. Zusätzlich steht Sebastian Merz als Backup-Spieler zur Verfügung.

 

Unsere dritte Mannschaft spielt nach langer Ungewissheit auch in diesem Jahr in der Kreisliga auf. Der sportliche Klassenerhalt wurde am Ende dann doch bestätigt. Hier hat die Mannschaft sich etwas verändert. Herbert Mattka kehrt nach Verletzung zurück ins Team und wird an der 3. Position aufschlagen. An Brett 1 spielt Michael Kirsch. Martin Döhler rückt nach einer starken Rückrunde verdientermaßen an das vordere Paarkreuz an Position 2. Die "Mitte" wird komplettiert von Andreas Benzler. Die Mannschaft wird an Brett 5 und 6 von Jörn Ossenberg und Christopher Gerland vervollständigt. Zusätzlich steht der 3. Mannschaft auch noch Markus Kemper zur Verfügung.

 

Auch unser letztes Team steht vor einer schwierigen Saison. Die "Vierte" spielt nun als Aufsteiger in der 1. Kreisklasse. In der ersten Kreisklasse werden einige Topspieler aufschlagen, dennoch wird das Team von Kapitän Helge alles für den Klassenerhalt geben.  Am vorderen Paarkreuz spielen Christoph Schulte und Norbert Lehmann. Gefolgt von Wolfgang Müller und Guido Thal. "Unten" schlagen Jens und Helge Ciesielski auf. Ebenfalls zum Kader der 4. Mannschaft gehören Holger Grotensohn, Peter Schulz, Sebastian Steuber, Erich Hofheinz, Philipp Bürger,  Martin Spelsberg und Karl Neuhaus