Krenz bleibt König vom Galgenkopf

 

Finalsieg gegen seinen Mannschaftskollegen Carsten Baudisch

Ossenberg „Überraschungs-Dritter“. Krenz/Willschütz mit 3. Streich im Doppel.

 

Guido Krenz ist zum 6. Mal Vereinsmeister am Galgenkopf.  Mit dem Erfolg zieht er in der ewigen Bestenliste mit Merz und Faak gleich. Durch die Absage von Felix Klose war er bereits vor Turnierbeginn als haushoher Favorit betitelt worden. Besonders überraschten die beiden jüngsten der Abteilung. Gerland und Ossenberg schafften es als Spieler der untersten Mannschaften die Favoriten zu ärgern. Für Ossenberg sprang am Ende sogar der 3. Platz heraus.

Die 20 Teilnehmer sahen einige packende Spiele am ungewohnten 31.10. Aufgrund des doppelten Feiertags wurden die Meisterschaften vorgezogen. Gegen 18 Uhr war es dann soweit und Krenz verteidigte in einem spannenden Finale gegen Baudisch seinen Titel. Auch in diesem Jahr wurde die neue Tradition fortgeführt. Zum 3. Mal in Folge stärkte sich die Abteilung in einer Mittagspause durch ein selbstgemachtes Chili, welches vom neusten Abteilungsmitglied Andreas Friedmann kreiert wurde.

Als Titelverteidiger war Krenz wie gewohnt an Position 1 gesetzt. Nach einem Freilos in Runde 1 zog Krenz durch Siege gegen Weckwerth und Ehlert ins Halbfinale auf der Gewinnerseite ein, dort wartete Christian Mattka. Auch Mattka konnte den Titelverteidiger nicht ins Straucheln bringen, sodass er ungefährdet ins Finale einzog. In der unteren Hälfte war Daniel Arndt der gesetzte Spieler. Nach Siegen gegen Neuhaus und Teamkollege Baudisch zog auch Arndt wie erwartet in das Halbfinale ein, dort kam es dann zum überraschenden Aufeinandertreffen mit Jörn Ossenberg, der zuvor Wolfgang  Müller und Herbert Mattka eliminierte. Der jüngste Teilnehmer rang den haushohen Favoriten aus der ersten Mannschaft in fünf spannenden Sätzen nieder. Gegen Krenz war für ihn dann im Finale der Gewinnerseite aber Schluss. Auf der Verliererseite spielten sich dann die Spieler der 1. Mannschaft wieder nach vorne. Dieses Mal war Baudisch derjenige, der über Arndt triumphierte, dabei hätte das Turnier früh beendet sein können. Gerland hatte ihn am Rande der Niederlage, am Ende zog Baudisch in die nächste Runde ein. Durch weitere Siege gegen Willschütz und Mattka Chr. sicherte Baudisch das Halbfinalticket gegen Arndt. In packenden fünf Sätzen machte Baudisch das Trostrundenfinale gegen Ossenberg perfekt, indem Baudisch seiner Favoritenrolle gerecht wurde.

Im Finale gegen Krenz bot Baudisch der Nummer 1 seiner Mannschaft viel Paroli, doch er schaffte es nicht eine weitere Partie gegen Krenz zu erzwingen.

In den Doppeln wurde es dieses Mal spannender als in den Jahren zuvor. Die Titelverteidiger verspürten einiges an Gegenwind. Bis zum Finale hatten Sie allerdings leichtes Spiel über Ehlert/Spelsberg und Kirsch/Döhler zog das favorisierte Doppel ins Finale ein. Spannender wurde es in der unteren Hälfte.  Hier spielten sich die Doppel Arndt/Baudisch und Ossenberg/Gerland in das Halbfinale. Ossenberg/Gerland überzeugten bereits in der Runde zuvor gegen die beiden „Dembeles“ Weckwerth/Müller und holten sich gegen das Doppel der ersten Mannschaft auch den ersten Satz, anschließend fehlte aber die Präzision und Arndt/Baudisch machten das Traumfinale perfekt. Hier hätte es spannender nicht werden können. Wie man es sich wüscht ging das Doppel in den Entscheidungssatz, in dem Arndt/Baudisch bereits 5:2 führten, am Ende holten sich Krenz/Willschütz aber zum dritten Mal in Folge den ersten Rang im Doppel.

 

Siegerliste:

Herren-Einzel: 1. Guido Krenz, 2. Carsten Baudisch, 3. Jörn Ossenberg

 

Herren Doppel: 1. Krenz/Willschütz, 2. Arndt/Baudisch